712435 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Thomas Daroszewski

Eine Riesenparty zum Geburtstag–Das MPS feiert in der Westfalenhalle

Versengold bei der MPS Party in Dortmund

Das war eine Riesenparty zum 20 jährigen Jubiläum des MPS und zu Gisis Geburtstag, die da in der Westfalenhalle zu Dortmund gefeiert wurde – und ich habe jeden Moment genossen. Jede Menge bekannte Gesichter hab ich gesehen, einige alte Freunde wiedergetroffen und wunderbare Musik gehört.

Der Auftakt wurde von Versengold gemacht, gleich gefolgt von Metusa und alle Bands haben sich mächtig ins Zeug  gelegt.

Womit nahezu jede Band – außer Fiddlers Green und SaMo –  mehr oder weniger zu kämpfen hatte, war die Größe der Bühne – locker mal so 15 Meter – und die Masse des Publikum. Ich schätze so 4000 – 5000 Besucher waren da und die meisten hielten sich im Innenraum auf.

Wenn man es gewohnt ist, auf kleineren Bühnen vor vielleicht mal 200 Zuhörern zu spielen, kann einen das schon mal aus der Ruhe bringen.

Die Bands hatten nur knappe Zeiten – von 30 Minuten bis zu einer Stunde, je nach Band, und jeder hat sich dran gehalten. Ich hätte ja geglaubt, dass der Spielplan spätestens nach Rapalje nicht mehr stimmt, aber alle waren sehr diszipliniert und die Zeiten wurden exakt eingehalten.

Weil ich keine Lust hatte, meine große Kamera mitzunehmen, gibt`s leider keine Bilder. Die wenigen, die ich gemacht habe, haben auf der kleinen Kompaktkamera, die ich dabei hatte, eine zu schlechte Qualität. Später habe ich dann mit dem Handy aufgenommen – leider habe ich das aber entweder in der Westfalenhalle oder aber im Taxi verloren oder es wurde geklaut. Ich hoffe, ich krieg es wieder. Wer also ein Samsung Galaxy SII gefunden hat – es wäre nett, wenn ich es wiederkriegen könnte. Weiterlesen

Soziale Marktwirtschaft pur– die MPS Jubiläumsparty

Gisbert HillerGisbert Hiller hat ne Menge Freunde. Und ne Menge Leute können ihn nicht ausstehen und sagen ihm Profitgier, Gewinnstreben und überhöhte Preise nach. Warum auch immer, denn egal wie oft er beweist, dass er auch Menschen ein MPS Erlebnis verschaffen möchte, die sich die Eintrittspreise nicht leisten können – seine Kritiker schweigen  in diesen Fällen. Gisi ist sicher ein Mensch mit Ecken und Kanten und wie es ist, für ihn zu arbeiten kann ich nicht beurteilen, denn ich gehöre nicht zu seinem Team und meine Berichterstattung ist völlig unabhängig. Aber heute zeigt er wieder, was er unter sozialer Marktwirtschaft versteht:  Alle die sich aufgrund ihrer besonderen Situation, z.B. Arbeitslosigkeit, den Eintritt in die Westfalenhalle nicht leisten können, bekommen eine kostenlose Eintrittskarte . Man muss spätestens am 3. April in einer Mail an  bueroorga@spectaculum.de  seine persönliche Situation geschildert haben und bekommt dann ein Schreiben, das den Kassenkräften am Samstag vorgelegt werden muss. Fertig. Das funktioniert garantiert und kann hier nachgelesen werden.

Gisi startet eine solche Aktion ja nicht zum ersten Mal, wer den Eintritt für ein MPS nicht bezahlen konnte, hat sich in der Vergangenheit oft über eine Freikarte freuen können.

Und jedes Mal wenn er seine Offenheit für sozial Benachteiligte in unserer Gesellschaft öffentlich macht und auf diese Möglichkeit hinweist,  gibt es Reaktionen wie: “Nun ja, in dieser Zeit der explodierenden Preise haben aber auch wir Arbeitnehmer arg zu knabbern. Ich finde das manchmal nicht arg fair, aber nun gut” oder “Meine Güte, immer diese armen, armen Hartz 4 Empfänger! …“ (beides Zitate aus Facebook Kommentaren).

Mit Solidarität haben es nun mal einige Menschen nicht.

Gut, dass es Unternehmer wie Gisbert Hiller gibt, die sich davon nicht beirren lassen!

Jetzt geht´s los–die MPS Jubiläumsparty in der Dortmunder Westfalenhalle

Mr Hurley und die PulveraffenDie Zeit zwischen den Saisons ist lang. Denkste!

In nur  zwei Wochen beginnt – zumindest für mich – die MPS mit einem gigantischen Feuerwerk der Crème de la Crème der Mittelaltermusik in der Westfalenhalle zu Dortmund.

Hier ist vertreten aus der Pagan Ecke (Yeah!):  Omnia, Faun, The Dolmen, aus der Folk Ecke: Rapalje, Versengold, Duivelspack, Fiddlers Green oder Feuerschwanz.

Du magst es rockiger? Kein Problem, Saltatio Mortis wird Dir die Sinne vernebeln! Du willst es alternativ aber hart? Saor Patrol wird dir was vordröhnen, dass die Ohren wackeln! Du bist Pirat? Metusa wird mit Dir auf Kaperfahrt gehen und wenn Du mit Mr. Hurley und den Pulveraffen fertig bist, bist Du voll wie unser Laderaum und breiter als die Ärsche der Weiber von Tortuga, ich schwör es Dir.

Wenn Du dann noch ein Zacken Versautes hören willst, bin ich sicher, dass das Niveau um 0:30 h kein Blatt vor den Mund nehmen wird!

Naja, und was kann schöner sein, als sich auf diese Art auf die Saison einzustimmen? Ich hoffe doch sehr, dass sich das Ganze wirtschaftlich trägt und in Zukunft von einer Jubiläums- Geburtstagsveranstaltung zum festen Saisonauftaktevent mutieren wird… das kann ja durchaus von Dortmund zu anderen zentralen Veranstaltungsorten wandern. Wir werden sehen, wie das angenommen wird.The Dolmen

Nun wird dem Veranstalter ständig nur Kommerz, Ausbeutung, unverschämte Preise und jede Menge Kapitalismus vorgeworfen, vor allem zu Beginn der Saison, aus welchen Gründen auch immer. Mal abgesehen davon, dass er kürzlich durch eine Spendenaktion “mal eben so” 13.000 Euro für die Versteigerung von MPS Plakaten für Tierheime im Münsterland zusammengebracht hat.

Der eher kommerziell orientierte Besucher mag kurz mal einen Preisvergleich durchführen:  ich kriege am 6.April in der Dortmunder Westfalenhalle bei der  MPS Jubiläumsparty 13 hochkarätige Bands für 45 Euro geboten. Das sind weniger als 3,50 pro Band.  Und wir reden nicht über die Schülerband des Geschichtsleistungskurses des Gymnasiums Hintertupfingen sondern von Szenengrößen wie Saltatio Mortis, Omnia, Faun und Fiddlers Green.

Ich persönlich hab ein echtes Problem damit: wie halte ich 12 Stunden Party durch? Ich werd es halt probieren.

Für jeden der es sich noch überlegen will, noch ein paar Fakten: Es geht los mit der Eröffnung durch Bruder Rectus am 06.04.213 in der Westfalenhalle zu Dortmund, zur Viertelstunde vor der zweiten Stunde nach Mittag. Für mehr modern orientierte Menschen : um 13.45 h .

Dann startet meine Bremer Gruppe Versengold, das weitere Programm lest ihr hier. Beendet wird das Programm um 02:15 durch The Dolmen.

Wer´s glaubt wird selig, es wird garantiert später Smiley.  Keine Ahnung wie ich 12 Stunden Dauerbespassung durchhalten werde, aber ich werde es berichten, wenn auch ohne großes Fotoalbum aber dafür mit  Life – Ton – Interviews.

Außerhalb der Halle findet auch noch was statt: Kostenloser Mittelaltermarkt, kostenlose Musikdarbietungen – Herz was willst Du mehr?

Wer mit WoMo anrauscht findet ebenso eine Bleibe, konkretes hierzu auf  der Seite des Veranstalters.

Also, für mich ist das der Auftakt der MPS Saison,  nur 2 Wochen später findet das erste MPS in Bad Säckingen statt und drei Wochen danach gehts auch für mich in Weeze  los.

Diesen Auftakt verpasst Du doch nicht, oder? Lass uns das am Besten bei einem kühlen Odin´s in der Westfalenhalle bequatschen …

Phantasium im Beursgebouw in Eindhoven

phantasium

Das war ein gelungenes Wochenende und eine wunderbare Überraschung, die ich da in Eindhoven bei unseren niederländischen Nachbarn erleben durfte.

Ich hatte den Tipp aus unserer Wolfstatzengruppe erhalten, dass The Dolmen auf dem Phantasium, einer Veranstaltung rund um Mittelalter, Gothic und Steam Punk, in Eindhoven auftritt.

Natürlich konnte ich mir dies  auf gar keinen Fall entgehen lassen und reiste – ungewandet und dummerweise ohne Fotoausrüstung – am Samstag an.

Ich betrat das Gebäude und tauchte ein in eine wahrhaft fantastische Welt. Nahezu 50 – 60 Händler präsentierten in einer Halle ihre Waren aus dem Bereich Mittelalter, Gothic und Steam Punk. Dazwischen tummelten sich etliche gewandete Leute.

Bier- und Metstände und eine Bühne waren aufgebaut. Auf der Bühne spielte gerade The Wild Geese ziemlich guten Mittelalterfolk. Völlig neu für mich war der Bereich Steam Punk, im ersten Stock waren etliche Stände aufgebaut an denen man die Kunstwerke bewundern konnte: eine Zeitmaschine, diverse fantastisch anmutende Automaten mit Hebeln und Ventilen und Bildschirmen, die geheimnisvolle grüne Bilder von sich gaben, dazwischen Menschen die direkt aus dem Film “Der goldene Kompass”  zu kommen schienen. Ich war begeistert und werde mir sicher auch irgendwann so etwas zusammenstellen.

Ich habe ein paar niederländische Freunde getroffen, einige bekannte Gesichter vom MPS gesehen und mich ansonsten mit den Ständen und den Bands beschäftigt.

Die Preise bei den Klamotten haben mich echt überrascht: Sehr viel günstiger als ich das von Deutschland her kenne.

Leider war nichts für mich dabei, ich trag selten bis gar nicht barocke Kleider, ich glaub so ein Mieder steht mir auch nicht. Warum ist das Warenangebot für die Damenwelt immer nur um soviel größer als für uns?

Die Stimmung vor der Bühne war mäßig. Bei den Wild Geese tummelten sich zeitweise 5 Zuhörer, bei der Steam Punk Gruppe Victor Sierra über längere Strecken niemand. Das muss frustrierend für die Musiker sein, zumal beide Gruppen gut mit ihren Instrumenten umgehen konnten .

Apropos Steam Punk: nicht nur das Outfit der Steam Punker hatte es mir angetan, auch die Musik ging gut ins Ohr. Ich muss mich also mal mehr mit dieser Richtung beschäftigen.

Tja, und dann kam der eigentliche Anlass meiner Anreise: The Dolmen betrat die Halle. Die Damen gingen erst mal shoppen und schauten, was sie für ihr Outfit tun konnten.  Taloch wurde in diverse Gespräche verwickelt und endlich, endlich machten sie ihren Soundcheck. Als ich mir noch schnell mein Bühnenbierchen Anouk Adrien von Victor Sierrabesorgen will, sehe ich doch tatsächlich Rob und Daphyd von Omnia.

Beide wohnen in Eindhoven und sie erzählten mir, sie wären mit dem Fahrrad zum Phantasium gekommen.

Der Gig von The Dolmen war fantastisch.  Ich hatte das Gefühl, sie  sind über den Winter noch viel besser geworden. Kraftvolle Klänge, ausdrucksstarker Gesang und die Querflöte von Ellie Goldsack war viel präsenter als ich sie in Erinnerung hatte.Vor der Bühne war ein wenig mehr los als bei den Bands vorher –  aber es waren immer noch recht wenig Leute, die sich da versammelt hatten. Vielleicht 30 oder 40 und die Niederländer haben es, scheint`s, nicht so mit dem Tanzen vor der Bühne. Gut, das haben die drei deutschen Wolfstatzen gemacht und unsere niederländische Tatzenfraktion war auch nicht faul, aber insgesamt habe ich die Stimmung bei den Gigs von The Dolmen wesentlich ausgelassener gesehen.

Das Dumme an der Veranstaltung war, dass sie um schon 19:00 zu Ende ging. Wenn´s nach mir gegangen wäre, hätten wir noch ein, zwei Stündchen weiter gefeiert.

Insgesamt hat mir das Phantasium sehr gut gefallen, und ich werde nächstes Jahr wiederkommen. Dann gewandet und mit Fotoapparat. So musste halt diesmal das Smartphone und die Fotos meiner Freunde von den Wolfstatzen aushelfen, vielen Dank nochmal dafür!

Die Termine für das MPS 2013

mmps_orte

… stehen so gut wie fest, soweit ich das überblicken kann. Aber bei Gisi Hiller ist man ja nie vor einer Überraschung sicher, und das meine ich durchweg positiv. Zunächst einmal muss ich noch einmal klarstellen: ich gehöre nicht zum MPS Team. Ich habe keine intimen Kenntnisse über Pläne, Ansichten und Vorhaben der MPS Crew.

Ich frage Gisi immer wieder mal, wie er dies oder jenes einschätzt –  aber ich bin mir ziemlich sicher, dass er mich nicht kennt oder mein Gesicht mit dem MPS Fan Blog verbindet.

Ich habe erst durch seinen Kommentar hier festgestellt, dass er meinen Blog zumindest ab und an mal liest – was mich sehr ehrt, denn ich bin seit Jahren ein Fan seiner Veranstaltung.

Auch wenn ich mich hier ausschließlich positiv über die Veranstaltung äußere, wie sich das für einen Fan gehört, bin ich in Berichterstattung, Aufmachung und Gestaltung völlig unabhängig vom MPS Team.

Und bin auch weder autorisiert noch maße ich mir die Kompetenz an, über die Veranstaltungsplanung Auskunft zu geben. Alle Infos sind aktuell und authentisch auf der Website des Veranstalters nachzulesen, oder eben auf der Facebook Seite. Die lohnt sich zu lesen, nicht nur von Gisis Beiträgen her sondern auch von den Diskussionen.

Deshalb kann ich auch keine qualifizierte Auskunft darüber geben, ob ein Ort bespielt wird oder nicht, wie ein Gast im Chat verzweifelt fragte. Ich kann nur meinen Infostand wiedergeben – und zur Zeit ist soviel los und im Umbruch beim MPS das ich – aus eigener, ganz individueller Einschätzung – nicht wetten würde, ob nicht doch noch noch der eine oder andere Ort bespielt wird.

Um die Frage nach Sierhagen aus heutiger – und inoffizieller Sicht des MPS Fan Blogs – zu beantworten: Sierhagen wird, folgt man der Übersicht auf der Website des MPS in diesem Jahr nicht bespielt. ich persönlich habe wenig Hoffnung, dass sich das ändert – aber wir haben in der letzten Woche auch gedacht, das Hohenlockstedt nicht bespielt wird, was sich dann geändert hat.

Also,  schön auf Gisis Homepage gucken, natürlich fleißig hier lesen und mails an mich oder Kommentare schreiben und man ist so halbwegs auf Stand.

Aber wir kennen good Old Gisi: wenn es ihm in den Kopp kommt mal ein Zwischen-MPS einzubauen dann wird er es tun. Deswegen hat er ja auch zehntausende von Fans  – und ebesoviele Kritiker… Ich persönlich find´s großartig.

Aber am besten ist, wir bequatschen das bei einem Horn Met auf der Jubiläumsparty in der Westfalenhalle am 6.4.. Du bist doch da, oder?

Die Heerlager beim MPS werden definitiv mehr eingebunden

Feuerstelle_MPS _Bueckeburg

Das ist schon eine heiße Diskussion um die Heerlager beim Mittelalterlich Phantasie Spectaculum, die da zur Zeit geführt wird, das kann man wohl sagen.

Und dabei fing es erst ganz harmlos bei Facebook an, eine kleine Frage des Veranstalters Gisbert Hillers auf Facebook rief sofort  hunderte von Kommentare auf den Plan. das ist an sich nichts  Neues.

Immer wenn Gisi, der Drache daselbst, in Facebook etwas schreibt, gibt es diese Resonanz. Hier aber schieden sich mal wieder die Geister. Von Sauflagern war die Rede, von solchen Lagern die sich mustergültig einbringen in das Konzept, von Lagern die nur die kostenlose Eintrittskarte nebst Freikarten für Freunde kassieren wollten und solchen, die liebevoll ins Detail gingen.

Die Wahrheit, liegt, wie so oft in der Mitte.  Tatsache dürfte sein, das der Trend, sich bequem als “Heerlager” – was auch immer dann die Definition desselben ist – an das MPS Spectak(el)ulum anzuhängen und kostengünstig teilzuhaben, gestoppt werden muss.

Fakt ist aber auch, dass das MPS als Veranstaltung natürlich Begehrlichkeiten weckt- wer möchte nicht als TEIL der Veranstaltung wahrgenommen werden?

Letzteres erzeugt natürlich einen Bedarf an Heerlagerplätzen, der exponentiell mit dem Erfolg der Veranstaltung gestiegen ist, keine Frage.

Naja und hier muss man wirklich denn auch mal die Frage stellen: Wer soll das bezahlen?

Heerlager kosten Geld für den Organisator, deshalb sind die Plätze IMMER begrenzt.

Klar dürfte sein, dass KEINE Veranstaltung, die in sich den Begriff “mittelalterlich”  trägt, ohne Heerlager auskommt. 

Nur, wollen wir den Einheitsbrei? Wenn es etwas gibt, was das MPS von Märkten und Veranstaltungen der Szene abgrenzt,  ist es  der kompromisslose Wille anders zu sein.

Und zwar, wenn es nötig ist, auch spontan. Wie oft hat Gisbert Hiller in der Vergangenheit noch in der Saison das Ruder herumgerissen, das Konzept geändert und ist aktiv auf die Bedürfnisse seiner Gäste eingegangen? Sehr oft und meistens lag er richtig.  Zuweilen hat er – zumindest nach meinem Geschmack – über das Ziel hinausgeschossen, aber immerhin, er bewegt etwas und er agiert und reagiert nicht nach Schema F.

Seine Fans  – und seine Kritiker – beeindruckt und fasziniert dies gleichermaßen. Je nach Denkrichtung mehr oder weniger positiv.

Aber genug des theoretischen Sermons, was steht nun an? Zunächst einmal wird, typisch für den Drachen, ganz spontan von allen Heerlagern die sich beworben haben oder noch bewerben werden, verlangt,  ein Konzept sowie Fotos vorzulegen, wonach  entschieden wird, ob das Lager nun teilnehmen darf oder nicht.

Das finde ich extremst gut, denn so werden die Lager systematisch in das Veranstaltungskonzept eingebunden und als hauptberuflicher Projektmanager kann ich mit Systematik immer etwas anfangen.

Weiterhin droht er an – und jeder der ihn kennt, weiß, dass er das umsetzen wird – die Lager rauszukegeln, die kein Konzept haben oder von denen er das Gefühl hat, hier soll nur billig Freizeit finanziert werden. Das finde ich wiederum gut, denn Rekorde in der Anmeldung und Teilnahme von Heerlagern bringen das MPS sicher nicht weiter und wer Teil der Veranstaltung werden will muss auch etwas tun. Das hilft,  Kosten kalkulierbar zu machen und durch die Heerlager noch mehr Besucher au die Veranstaltung zu bringen. Wer darüber jammert und klagt, er werde als kostenfreier Kleinkünstler missbraucht, hat bedauerlicherweise nicht mal ansatzweise erkannt, das dies – man verzeihe den Begriff – eine WIN – WIN Situation ist. Hiller gewinnt, weil das MPS attraktiver für Familien wird und die Heerlager, weil damit gewährleistet wird, das ihr Hobby immer noch kostengünstig in einer äußerst attraktiven Umgebung ausgeübt werden kann.


Weiterlesen

Heerlager unter leichtem Beschuss beim MPS

Rotschas Söldnerhaufen ist regelmässig beim MPS dabeiNun geraten die Heerlager unter leichten Blidenbeschuß beim MPS.

Gisbert Hiller hat das neue Konzept für das MPS Remeringhausen vorgestellt, in dem die Heerlager eine größere Rolle spielen sollen als zuvor.  Da wird ein Bogenschiesswettbewerb organisiert, da wird Schauprangerstehen angeboten und einiges mehr. Das alles soll mit Hilfe der Heerlager organisiert werden. Ein gutes Konzept , finde ich.

Trotzdem wird in Facebook eine Diskussion über die Heerlager geführt . Da gibt es Kommentare wie “die wollen nur das Eintrittsgeld sparen” oder “ das sind Sauflager” oder es wird moniert, dass die Heerlager Umzäunungen bauen und die Besucher nicht ins Lager lassen. Das mag sicher in dem einem oder anderem Fall stimmen – aber eine Medaille hat immer zwei Seiten.

Zunächst einmal sorgen die Heerlager für eine kostengünstige “mittelalterliche” Stimmung. Kein Marktbetreiberkommt gänzlich ohne Heerlager aus.

Ach ja, apropos mittelalterliche Stimmung, ein Wort an unsere Reenactment Fanatiker, die am liebsten das Wort “mittelalterlich” aus dem MPS Namen per Gesetz herausstreichen lassen wollen, weil diese Veranstaltung ja angeblich rein gar nix mit dem Mittelalter zu tun hat: Mir ist nicht bekannt, das, bis auf die zahlreichen Heerzüge, die Menschen des Mittelalters in der Hauptsache in Zelten lebten …

Zurück zur Heerlagerdiskussion. Sicher wird man auch als Heerlagermitglied nicht den Genüssen der Schänken, der zahlreichen Metstände ständig widerstehen können. Und es mag ja auch sein das man dann ein wenig zu viel davon nimmt und morgens den Besuchermassen nicht besonders aufgeschlossen ist. Es mag durchaus sein, dass es auch das eine oder andere Sauflager gibt, wo das ganze Lager dem Alkoholgenuss verfallen ist. Weiterlesen

Das wird das MPS 2013

MPS Remeringhausen

Das MPS wird in 2013 ein neues Gesicht erhalten – und dieses Gesicht wird geprägt sein vom Zwang, wirtschaftlicher aufzutreten und das unternehmerische Risiko zu minimieren.

Zwänge, die ich durch meinem Beruf recht gut nachvollziehen kann und hier wie dort die Frage aufwirft: Wie schaffe ich es, trotzdem für meine Kunden attraktiv zu bleiben?

Zunächst einmal hat Gisbert Hiller seinen Fans  zu Weihnachten etwas geschenkt, was typisch für den Veranstalter des  MPS ist: Freikarten!

Gisbert Hiller hat schon immer ohne zu zögern, freigiebig freien Eintritt für die nicht so von der Sonne beschienenen Menschen gewährt, die sich einen Eintritt für das MPS nicht leisten konnten. 2000 Karten verspricht er der Fangemeinde, frei für diejenigen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Unbürokratisch eine Mail an bueroorga@spectaculum.de mit Begründung, warum man freien Eintritt benötigt, beschreiben dass man zurzeit in Schwierigkeiten steckt, schon bekommt man ein Berechtigungsschreiben, das man an der Kasse des Wunschveranstaltungsortes vorzeigt und der kostenfreie Eintritt ist gewährt. Weiterlesen

Weihnachtsgeschenke für den MPS Fan?

Gisbert Hiller als WeihnachtsmannDas Jahr 2012 war für den MPS Fan wahrlich kein leichtes Jahr. Eine nie dagewesene  Anzahl von Veranstaltungen ist buchstäblich ins Wasser gefallen und hat für den Veranstalter Gisbert Hiller Besucherschwund und damit geringere Einnahmen bei gleichzeitig erhöhten Kosten bedeutet.

Hiller musste unternehmerisch reagieren und erhob mitten in der Saison Gebühren fürs Zelten, strich die kostenlosen Stromversorgung und kündigte für 2013 ein drastisch verändertes Programm an. Gleichzeitig gab er die Organisation des Lichtermarktes in Telgte ab und übergab sie auch in die unternehmerische Verantwortung des Marktmeisters Tom und des Fladen Laden Besitzers Dirk, die unter dem Namen DITO GmbH firmieren.

Schließlich gab es auch noch Ärger in Singen, der Gesundheitszustand des Veranstalters wurde bedenklich und man musste befürchten, dass er sich ganz zurückziehen muss.

Aber Gisi Hiller ist noch nicht für den Ruhestand bereit. Kaum aus der Kur,  klapperte er wieder sämtliche Autobahnen der Republik ab um die Termine 2013 und in den folgenden Jahren zu besprechen.

Und nebenbei fiel ihm ein, das er mehrere Weihnachtsmärkte organisieren könnte, und zwar in ganz Deutschland. Diese sollen dann unter dem Namen “Feuer- und Lichterzauber” auftreten, wie er auf seiner Website verkündet.

Das klingt ja alles sehr verheißend, hoffen wir mal, das er sich damit nicht seine eigene Konkurrenzveranstaltung aufbaut- die Veranstaltungsorte müssten soweit auseinanderliegen, dass sie sich nicht gegenseitig die Besucher wegnehmen.

Um die Spannung noch zu erhöhen, hat Gisbert Hiller Weihnachtsgeschenke für die MPS Fans angekündigt: Heiligabend und am ersten und zweiten Weihnachtstag will er die Geschenke bekanntgeben, und zwar bei Facebook.

Ich hab da schon ne Ahnung, will mich aber nicht in Spekulationen (kommt das eigentlich von Spekulatius?) stürzen. Warten wir die Bescherung ab!

Der Schlachtezauber der Fogelvreien in Bremen

Schlachtezauber der Fogelvreien in Bremen 2012

Zu Weihnachten organisiert der Verein der Fogelvreien traditionell den Schlachte Zauber an der Schlachte in Bremen. Für all die Unwissenden: Schlachte hat nix mit abschlachten zu tun (obwohl an diesem historischen Ort sicher der ein oder andere Überfall der Wikinger stattgefunden hat) sondern kommt aus dem niederdeutschen “Slagte”, was das Einschlagen der Pfähle für die Uferbefestigung meint.

Es war also früher eine Hafenanlage und ist heute eine wunderschöne Gastronomiemeile am Weserufer.

Ich habe den Schlachtezauber zum zweiten Mal besucht  und erst an diesem Wochenende Mr. Hurley und die Pulveraffen sehen und hören können – ein Genuss.

Die Band war ja auch schon in diesem Jahr auf dem MPS vertreten , leider hatte ich keine Gelegenheit sie dort zu sehen.

Fogelvrei organisiert ja nicht nur diesen Markt sondern ist unter anderem an den Burgmannentagen zu Vechta, am Marktspektakel in Rotenburg / Wümme oder auch in Hoya aktiv und hat früher einmal zusammen mit Gisbert Hiller das Mittelalter Spectaculum, dem Vorläufer des MPS organisiert. Ich werde demnächst mal ein paar historische Aufnahmen einstellen …Heisser Met und gute Laune beim Schlachtezauber

Der Markt war extrem gut besucht und schon am Nachmittag drängelten sich die Massen. Ich habe – zugegebenermaßen – einige heiße Gewürzmet an der Schänke genossen und trotz der Besuchermassen war die Crew der Fogelvreien immer fix bei der Hand und äusserst gut gelaunt. Das habe ich beim Lichtermarkt in Telgte leider nicht ganz so erlebt.

Die Stimmung war ganz einfach unglaublich dort. Kostprobe gefällig? Kunde.”Zwei Bier bitte!” Bedienung (schreit nach hinten zum Zapfhahn): “Zwei lecker Bier auf Steuerbord, aber zackig” oder: Kundin: “ Guten Tag, einen heißen Kakao bitte!” Bedienung: “Solche Schweinereien haben wir hier nicht, da müssen Sie dort drüben hingehen”. Köstliche Gesprächsfetzen.

Oder die verdutzten Gesichter (inklusiv mein eigenes): die Bedienung schreit: “Gewerkschaftspause!” Keiner wird mehr bedient und die Crew gießt sich erst mal was heißes hinter die Binde! Als sie fertig getrunken haben, schreit die nette Blondine hinter der Theke: “Und nun an den Zapfhahn ihr faulen Hunde!” Toll. Weiterlesen