729261 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum ® in Bahrenfeld – Die Rückkehr der Sintflut …

Der Nieselregen nachmittgas war ersteinmal nur nervig Schrieb Gisbert Hiller, der Veranstalter des Mittelalterlich Phantasie Spectaculums noch unter der Woche, er sei froh, dass ideales Festivalwetter zu erwarten sei, dürfte er gestern so ziemlich viel Lust gehabt haben, den Wetterfröschen ein wenig den Hals umzudrehen.Ich übrigens auch. Ich bin schon am Freitag angereist, weil Raven und Elfe aus dem MPS Fan Forum auch schon am Freitag angereist waren. Wir wollten zusammen grillen. Zunächst einmal zum Zeltplatz: Der war – wie im letzten Jahr – nicht der Hit. Gab es aber im letzten Jahr wenigstens noch ausreichend Toiletten standen dieses Mal nur 2 dort. Die sahen am Sonntag entsprechend aus. Der Platz ist nach meiner Erfahrung der schlechteste aller MPS Zeltplätze. Angekündigt war die Zeltmöglichkeit auf dem Parkplatz Grün, der aber offensichtlich gesperrt war. Der Platz direkt an der Trabrennbahn ist nur ein paar Schritte vom Gelände entfernt, das war ein Vorteil. Allerdings ist der Boden so kompakt, dass es nicht möglich war, ohne Hammer (ich habe nur einen Gummihammer) die Nägel in die Erde zu hauen. Und da dort im Untergrund jede Menge Schotter und Steine verborgen war, waren die Dinger auch Ratz Fatz verbogen und hielten nicht. Dieser Umstand bewirkte zunächst, dass ich Freitag Nacht mehrfach unseren Pavillion retten musste, er wäre sonst weggeweht. Ein leerer Platz ...Mindestens drei Zelte haben am Wochenende auf dem Platz dran glauben müssen, sie sind Samstag zusammengeklappt weil sie nicht richtig abgespannt werden konnten. Mindestens eins war dann auch komplett im Eimer. Übrigens vermeldet Radio Hamburg, dass das Gelände für 200 Mio Euro verkauft werden soll, es steht also schlecht um einen MPS Termin in 2012 in Bahrenfeld.

Die Festivaleröffnung am Samstag verlief in der gewohnten witzigen Weise, Bruder Rectus wurde mehrfach das Bier weggenommen, der Vogt schlug jemanden zum Ritter des Beerenweines (oder so ähnlich) und es nieselte. “Nicht schlimm,” dachte ich. Tja, das war ein Irrtum. Es hörte nicht auf zu nieseln und der Nieselregen steigerte sich zu einem extrem nervigen Dauerregen. das ging natürlich auf die Besucherzahl. Ein solch leeres MPS habe ich noch nie gesehen. Dementsprechend machten die Händler natürlich auch lange Gesichter, ich kann mir kaum vorstellen, dass hier jemand Plus gemacht hat.

Der guten Laune tat das aber zunächst keinen Abbruch, ich habe Catarina aus unserem MPS Fan Forum getroffen und endlich das versprochenen Bogenschießen mit ihr durchführen können. Leider habe ich sie nachmittags aus den Augen verloren, sie fuhr zurück nach Haus und ich musste auf dem Zeltplatz aushelfen, doch dazu später. Sao Patrol hat sich was richtig geiles ausgedacht: Bei einem Set wurden sie von sechs bildhübschen Tänzerinnenvon Mirabilia  begleitet,vie von insgesamt sechs Saor Patrol Tänzerinnen die bei zunehmenden Regen nie das Lächeln verloren und eine tolle Show geboten haben. Übrigens eine schlechte Nachricht für die Damenwelt: Ich hab gesehen, wie der knackige Steve Legget einen langen und innigen Kuss mit einer der Damen austauschte, er scheint also schon vergeben zu sein. Vielleicht weicht ihr dann ja auf Kevin aus? Was ich eben andeutete, der Regen wurde immer heftiger, was man meinen Fotos durchaus auch mal ansieht. Das Objektiv war nicht immer vor dem Regen zu schützen. Als ich den Fotoapparat vom Zeltplatz holen wollte, sah ich, dass unsere Zeltnachbarinnen mit ihrem Zelt kämpften. Der Dauerregen hatte die Zeltaußenwand so niedergedrückt, dass sie auf dem Innenzelt lag und dann hätte es in die Schlafkabinen geregnet. Mit vereinten Kräften und zusätzlichem Seil das ich mit hatte haben wir das Zelt noch vernünftig abspannen können und Carmen und Anja – so heißen die beiden – haben eine halbwegs trockene Nacht verbracht. Das Wetter brachte dann später die Truppe vom Rosenorden ins Zelt, die noch ein paar Flaschen Met mitbrachten. Mein Sauerkirschwein war allen zu sauer 🙂 So haben dann auch Peter, Vera und Susi das schlechte Wetter mit uns innerlich begossen. Der Abend war extrem frustrierend: Ich versuchte die Abend- und Nachtkonzerte von Saor Patrol und Rapalje zu hören und zu sehen, vor beiden Bühnen tummelten sich so um die 20 – 30 Leute, die versuchten das Beste aus der Situation zu machen. Ein kleines Verzweiflungstänzchen bei Rapalje hab ich dann noch zusammen mit ein paar Mädels gemacht, ein bisschen bei Saor Patrol zugehört, ans Feuer gegangen um ein wenig aufzuwärmen um dann – es regnete seit dem frühe Nachmittag durch – entnervt zum Zeltplatz zu gehen. Hier war alles düster also bin ich ab in den Schlafsack. Die Nacht war dann noch sehr interessant, Gewitter, Wind und Dauerregen, aber mein Zelt hielt zum größten Teil. Jedenfalls blieben mein Schlafsack und die Decke trocken.

Sonntag wollte ich mir die Gruppe Versengold anhören – das habe ich mir gespart und bin noch vor Markteröffnung nach Hause gefahren. Schade, ich hatte mich so auf dieses Wochenende gefreut!

 

Die Fotos gibts wie immer hier.

Über Rapalje werde ich noch einen gesonderten Bahrenfeld Bericht schreiben, den aber erst morgen oder übermorgen. Sehen wir uns in Bückeburg?

4 Antworten auf Das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum ® in Bahrenfeld – Die Rückkehr der Sintflut …

  • Didi sagt:

    Hallo Thomas,
    vielen Dank für die schönen Bilder und den netten Bericht.
    Ich bin von Mirabilia, den Tänzerinnen von Saor Partol.
    Wir sind dringend noch auf der Suche nach einem Bild unserer Trommeleinlage mit Saor Patrol!
    Hast du da zufällig eins?
    Wir würden uns sehr freuen 🙂

    Liebe Grüße
    Didi

  • Carmen sagt:

    Lach…ANJA doch nicht…Antje 😉 Ja…Dir haben wir eine einigermassen sichere Nacht zu verdanken und sage: 1000 mal: DANKE !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.