750323 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Das MPS 2012–Der Countdown läuft

Kartenbild

Nur noch wenige Tage sind es bis zum Saisonauftakt des Mittelalterlich Phantasie Spectaculum, kurz MPS, in Weeze und langsam steigt die Spannung bei den Fans. Der Veranstaltungsort Weeze steht wohl sinnbildlich für die zahlreichen spannenden Neuerungen, die Gisbert Hiller, der Veranstalter des MPS für 2012 und 2013 vorgesehen hat . In den letzten zwei Jahren hat der findige Gisbert Hiller Veränderungen im Veranstaltungskonzept vorgenommen wie niemals zuvor – jedenfalls aus meiner Wahrnehmung heraus. War die Planung für 2011 anfangs noch der Erfahrung geschuldet, das Wetterkapriolen die gesamte Veranstaltungsplanung und den wirtschaftlichen Erfolg des Events über den Haufen werfen kann (Stürme und Hitze bzw. Kälte und Regenperioden in 2010 haben enormen Schäden angerichtet) entpuppte sich 2011 als das Jahr, das man am Besten mit „Kampf gegen den Amtsschimmel“ charakterisieren könnte. Die Antwort auf das Wetterrisiko – weniger ist mehr, keine großflächig angelegten, zentral auf Bühnen ablaufenden Künstlerdarbietungen, dafür publikumsnahe attraktive „Klein“kunsteinlagen ging voll auf- das Publikum gisbert_hiller_thumb5war begeistert. Allerdings lernten die Behörden aus z.T. katastrophalen Fehlentscheidungen anderer, völlig anders gelagerter Großveranstaltungen quasi reflexartig nur eines: Drastische und zum Teil sinnlose Verschärfung irgendwelcher Formalien, wie die Forderung nach Löschtrupps, die Bereitschaft für die Veranstaltung stehen sollen, unsinnige Vorgaben für Geräuschemissionen, Versuche die Veranstaltung zu einer Dorfkirmes zu reduzieren und gegen 23:00 enden zu lassen, damit Otto Normalbürger seine Schlafmütze aufsetzen kann und nach einem Gute Nacht Tee der wohlverdienten Ruhe nach einem anstrengenden Tag ohne von Störungen entfernter Saltatio oder Saor Patrol Klängen gepeinigt zu werden. Aus meiner Sicht hat sich Gisbert Hiller nicht immer diplomatisch vorbildlich verhalten – aber eines muss man ihm lassen, er hat alle Veranstaltungen in 2011 zu einem vollen Publikumserfolg gebracht und für 2012 ein Veranstaltungskonzept vorgelegt, das in der mehr als 20 jährigen Geschichte einzigartig ist. Einen Kompromiss bei Veranstaltungen für 2012 hinsichtlich der – erfolgstreibenden – Klänge zahlreicher Bands gibt es nicht. Zehntausende wollen ihren Spaß und wenn das nicht an den althergebrachten Standorten geht werden eben neue gesucht. Und nicht nur das – mit dem Konzept, Gelände außerhalb von Wohn-oder Gewerbegebieten zu suchen um Anwohnerbeschwerden aus dem Weg zu gehen ergaben sich für Hiller völlig neue Möglichkeiten. In Weeze könnt ihr bis weit nach 1 Uhr feiern, kein Problem, nahe des Flughafengeländes gibt es niemanden, der genervt ist. Schlechtes Wetter in Weeze (was wir nicht hoffen!)? Kein Problem, es stehen alte, nutzbare Gebäude zur Verfügung. Der MPS Fan will auch mal andere Musikgruppen sehen? Kein Problem, es gibt mit Omnia, Ignis Fatuu, Fiddlers Green und noch viel mehr zahlreiche neue Gruppen mit einem genialen Ruf, die die zahlreichen MPS Termine begleiten. Ich freu mich tierisch drauf! Das genialste dabei ist die Preisgestaltung, die ja immer wieder ein Diskussionsthema ist. Dazu will ich folgendes sagen: in 2011 habe ich für die Jahreskarte 67 Euro bezahlt, in 2012 sind es nur 3 Euro mehr (wie schafft der das?). Das ist weniger als die Inflationsrate beträgt. In Hohenweststedt beträgt der Preis für die 3 Tages Karte 36 Euro. ich vergleiche mal das Loreena Mckennit Konzert nächste Woche in Hannover damit, der günstigste Platz für 2 Stunden Musik beträgt 77 Euro. Ich will gar nicht auf die zahlreichen Vergünstigungen für Familien, Rentner und junge Gäste eingehen, ICH jedenfalls bin der Meinung, dass das Preis Leistungsverhältnis auch in 2012 unschlagbar ist, und dies ist eigentlich nur einem Umstand zu verdanken: ein verrückter Veranstalter trifft auf ein verrücktes Publikum. Hier geht es sicherlich auch um´s Geldverdienen- aber ich bin nicht sicher, ob Spaß nicht vielleicht doch im Vordergrund steht.

So, nach all diesen Lobeshymnen nun doch noch mal kurz zusammengefasst, was uns in 2012 erwartet:

  • zahlreiche neue Veranstaltungsorte, zum Beispiel ins Ostdeutschland (Jubel!), im Harz (Jubel!) und in Schleswig Holstein (sowieso Jubel!)
  • neue Veranstaltungsgelände erlauben neue Eventmöglichkeiten wie zeitlich deutlich spätere Bühnenauftritte (dies verstärkt den Festivalcharakter)
  • Größen aus der musikalischen Mittelalter und Folk- Szene wurden neu verpflichtet
  • Preise sind moderat geblieben, trotz sicherlich deutlich gestiegener Logistikkosten (denkt mal an die Spritpreise für so´n Truck) gibt es Erhöhungen unterhalb der Inflationsrate

Also, Freund oder Freundin, worauf wartest du, Jahreskarte kaufen, email an mich schicken und wir trinken in Weeze an der Drachenschänke ein gepflegtes Bier zusammen!

Wir sehen uns doch, oder???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.