770797 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Das MPS in Hohenlockstedt–Fiddlers Green rockt im Abendkonzert

alea_saltatio_hohenlockstedt

Die Premiere des MPS in Hohenlockstedt auf dem Gelände Hungriger Wolf war ein absoluter musikalischer Leckerbissen. Gisbert Hiller bot dem Publikum Größen wie Fiddlers Green, Versengold, Saltatio Mortis, Saor Patrol, Die Streuner The Moon and the Nightspirit, Duivelspack, The Dolmen,  Reliquiae und   Das Niveau. Igniss Fatuu musste krankheitsbedingt absagen.

Vom Programm her war also nichts auszusetzen und man konnte ein großartiges Klangerlebnis erwarten, das zudem noch bis spät in die Nacht gehen konnte. Das Gelände Hungriger Wolf wurde früher von der Bundewehr benutzt, liegt außerhalb der Ortschaft und dementsprechend gingen die letzten Konzerte erst gegen 2.00 Nachts zu Ende. Vorweg: alle Sets die ich gesehen und gehört habe waren großartig. Gab es bei früheren Veranstaltungen zuweilen Probleme mit der Tontechnik war dies an diesem Wochenende so gut wie nicht der Fall. Die Bands waren gut drauf – und das Publikum auch.

Nur leider war ein bisschen wenig Publikum da. Ich weiß nicht,  ob dieser Eindruck auch wegen des riesigen Platzes entstand. Ich hatte das Gefühl, dass weniger Besucher als in Dresden auf dem Platz waren. Dabei war das Wetter genial, es gab zwar am Freitag bedrohliche Wolken, der Samstag war aber warm und ein bisschen windig, am Sonntag war der Himmel reichlich bedeckt – aber es war trocken.  Dieser Rückgang der Besucherzahlen lässt sich vielleicht auf der einen Seite durch die zeitliche Nähe zu MPS in Hohenweststedt erklären, andererseits ist dies aber auch durch den Wegfall des “Familiensonntags” erklärbar.Früher waren Kinder bis 14 Jahren Sonntags frei, nun können nur noch Kleinkinder unter 5 Jahre kostenlos auf das Gelände.

Ein Teil unserer MPS Fan Gruppe Die Wolfstatzen lagerte mit uns auf der Campsite, Patrick, Mandy und Erik nahmen den weiten Weg von  den Niederlanden auf sich um mit uns zu feiern.

Auf dem Platz haben wir etwas total Nettes erlebt: Die kleine Jana wurde 5 und feierte zusammen mit ihren Freunden Geburtstag auf dem MPS. Vielen Dank nochmal für die leckeren Muffins den mein Bruder und ich bekommen haben!

Die Campsite war (noch) umsonst und lag genau vor dem Veranstaltungsgelände – eine Wohltat für meine geschundenen Füße. Gisi hatte 4 Gartenduschen aufgestellt – das war wunderbar, es geht doch nichts über eine Dusche am Morgen.

Ich habe mir Versengold, Saor Patrol, The Dolmen und Fiddlers Green angehört. The Moon and the Nightspirits habe ich ärgerlicherweise verpasst und von Fiddlers Green habe ich leider keine Fotos geschossen. Aber die Band war genial, sie zogen eine gigantische Show ab, mischten sich unter das Publikum und bezogen es so in ihren Auftritt mit ein.  Es machte richtig Spaß den Jungs zu zusehen und zu hören.

Als Nachtkonzert habe ich mir The Dolmen ausgesucht, die später für die letzten beiden Stücke Saor Patrol als Unterstützung auf die Bühne holte.  Ich konnte also bis spät in die Nacht tanzen – es war fantastisch.

Tja, dann muss ich noch von meinem Bruder diesem Schuft berichten. Wir haben uns am Whiskeystand entschlossen die eine oder andere Köstlichkeit zu probieren und waren bald von so  einem Mirabellenzeuchs begeistert. Da wir aber vorhatten, das Nachtkonzert auch noch bewusst zu erleben haben wir vorsichtigerweise erst einmal nur 200 ml abfüllen lassen. Die waren beim Fiddlers Green Konzert irgendwie verdunstet und wir erstanden eine zweite 200 ml Probe, die mein Bruder in Verwahrung nahm. Nun war ich beim Dolmen Konzert so mit Tanzen beschäftigt, dass ich an den Whiskey gar nicht mehr gedacht habe. Hätte auch nix genutzt, denn mein Bruder hat ihn ganz alleine vertilgt. Leider hat er am nächsten Morgen nicht mal nen Brummschädel gehabt.

Ich wollte mir eigentlich die drei fehlenden CDs von Versengold zulegen und musste dann feststellen, dass die CD “Hörensagen” leider nicht mehr erhältlich ist und wohl auch nicht mehr aufgelegt wird. Vielleicht findet sich ja unter meinen Lesern jemand, die die CD verkaufen möchte?

Nun vergehen erst mal wieder 2 Wochen bis zum nächsten MPS in Bückeburg, aber das wird es dann in sich haben, ich bin da ganz sicher. Treffen wir uns an der Drachenschänke auf ein Bierchen?

Das Fotoalbum findet ihr hier.

6 Antworten auf Das MPS in Hohenlockstedt–Fiddlers Green rockt im Abendkonzert

  • Krystah sagt:

    Wow, das ging aber schnell mit dem Bericht! Sehr schöne Bilder…

  • amdaro sagt:

    bevor hier unberechtigterweise Mythen entstehen, oh´ lieber Bruder: den zweiten Gang der Belle Mira habe ich mitnichten alleine genossen, Du hast Dir durchaus einen kleinen Teil in den Hals rinnen lassen; einen wahrlich
    bescheidenen Anteil, indes doch. Gott wollte es wohl.
    Unpassend fand ich, dass wir inbrünstig Weihnachtlieder gesungen haben, zum Schluß, das war ein
    bißchen befremdend. Im Nachhinein betrachtet, wenigstens. Es war jedoch ein denkwürdiges Event, obwohl
    Gisi in der Tat alles auf dem Platz mehr konzentrieren sollte, da waren zu viele freie Flächen und das wirkte
    in der Optik teilweise ein bißchen spärlich.
    Aber das ist in der Tat schon Jammern auf hohem Niveau.
    Bückeburg, wir kommen.

  • Thomas sagt:

    Seltsam, ich erinner mich nicht daran:-) Na dann müssen wir das Zeuchs in bückeburg eben nochmal probieren!

  • amdaro sagt:

    im Wolfstatzen Forum steht der ausführliche Bericht, der sollte Dich erleuchten :-)))

  • Rolf Sievers sagt:

    Hallo Miteinander Meine Frau und ich waren am Samstag auch in Hohenlockstedt und waren begeistert aber auch etwas enttäuscht
    Positiv: Henry Hot und seine Feuershow ….Wowwww was besseres gibt es nicht !
    Tolle Parkmöglichkeit
    Super Musik
    Negativ: Zu hohe Parkgebühr 4€ ist schon happig!
    Zu weitläufig richtiges Mittelalter Flair kam nicht auf Da ist Hohenwestedt besser
    Wenig Gäste … schade
    Die Premiere von The moon and the night spirits lockte nur sehr wenig Zuhörer an Dabei war es eine tolle Darbietung Schade sie hätten mehr Hörer verdient
    Leider kapieren viele Hunde.. und Kleinkinder „Besitzer“ immmer noch nicht das die Feuershow und Henry Hots Darbietungen für diesen Kreis nicht geeignet ist Wir kapieren so wieso nicht das 2-3 jährige Kinder auf dem Gelände bis weit nach Mitternacht noch anzutreffen waren.
    Viele Grüsse Sonja und Rolf aus Kayhude

  • Thomas sagt:

    Hallo Sonja und Ralf,
    schön dass es euch gefallen hat. Ich fand das Gelände auch zu weitläufig, da hätte man die Buden ein bisschen enger zusammenstellen sollen. The Moon and the Nightspirits hatte ich eigentlich fest auf dem Plan – aber irgendwie war ich ständig zwischen Zelt und Platz unterwegs und habs vergessen. Was kleine Kinder betrifft: ich geb Dir vollkommen Recht, in Rastede hab ichs erlebt dass sie so kleine Würmer direkt mit an die Bühne von Dolmen geschleppt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.