770802 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Das MPS in Öjendorf–tolles Wetter und eine grandiose Show

Wilder krieger beim MPS ÖjendorfDas MPS in Öjendorf ist für mich immer der Saisonhöhepunkt – ein wunderschönes großes  Gelände,  mit vielen Bäumen und Gisbert Hiller lässt auch immer tolle Bands dort auftreten.

Dieses Jahr bin ich mit nur wenigen Wolfstatzen dort gewesen, aber unsere niederländichen Freunde Eric und Julla waren da und ich habe Evelyn aus Butjadingen abgeholt, sie hat mit ihrer Tochter Insa gezeltet, die jetzt auch ganz offizielle eine Wolfsatze ist. Auf dem Platz war ich zum größten Teil alleine unterwegs, das war zwar nicht  ganz so spaßig und war auch ursprünglich mal anders geplant aber was solls, that´s life.

Am Freitag nachdem wir uns rund um Hamburg durch die Staus gekämpft haben kamen wir abends auf der Campsite an – und hatten massig Platz. Die Campsite war nach meinem Gefühl lange nicht so gut besucht wie in den Jahren davor. Immerhin waren die Piraten von den Schlimmen Schurken da und ich fürchte, ich habe bis Samstag früh morgens bei denen verbracht. Aber irgendwann geht auch der schönste Wein zur Neige und so bin ich dann selig in meinen Schlafsack gekrabbelt. Die neue Security ist übrigens super drauf, irgendwelche Vollpfosten meinten, Gegenstände über Autos hinweg schmeißen zu müssen – und das mit einem infernalischen Geschrei. Die Security kam und innerhalb von 5 Minuten war Ruhe.

Am Samstag war schon um 11:00 Einlass ins Gelände und – es war tolles Wetter, leicht bedeckt, nicht kalt, kein Regen, kein Wind. Absolut top für ein Festival und bedauerlicherweise nicht typisch für diese Saison. Ein erster schneller Rundgang – und ich landete direkt vor der Bühne von The Dolmen wo man mittlerweile sicher sein kann, alte Bekannte zu treffen. Die Band hat ihre feste Fangemeinde.  Die Truppe fing gleich mit Whiskey in the Jar an – so kann jedes MPS für mich beginnen, diese Interpretation finde ich bis jetzt von allen ´gehörten am Besten. Richtig guter fetziger Rock und zwischendurch – einen Heiratsantrag auf der Bühne, was sofort  mit Loch Lomond belohnt wurde. Auch dies interpretieren The Dolmen für mich am.  Besten. Zwischen den (nur) drei Sets von The Dolmen habe ich bei Metusa und Versengold reingehört und mal wieder die Mädels von Mirabilia, die vor Saor Patrol  tanzen, verpasst. Eigentlich hatte ich die ganz fest auf dem Plan und wollte wieder tolle Fotos schießen – sorry Haja, aber auch am Sonntag war ich schon auf der Autobahn als ihr aufgetreten seid. Vielleicht kann ich euch besuchen wenn ich mal wieder in Berlin bin.

Vor dem Omnia Konzert habe ich dann noch meinen Fotoapparat zum Zelt gebracht, eine wilde Schlacht mit drei Jungs mit Holzschwertern ausgefochten um mich dann wieder auf den Platz zu begeben.

Tja und da habe ich mich dann direkt vor der Saor Patrol Bühne zum Volldeppen gemacht, und das kam so:

Meine Halterung für das Schwert am Gürtel hat sich ein wenig geweitet, so dass das vermaledeite Ding immer wieder mal rausrutscht – und das passierte genau vor der Bühne. ich bück mich also um das blöde Schwert wieder aufzuheben – da plumpst mir die  geöffnete Flasche Bier aus der Tasche und verspritzt 95% des Inhalts.  ich bück mich weiter – da ergießt sich der Inhalt meines Trinkhorns auf die Bank. Vor mir steht Michael Meister mit seiner Kamera – danke das Du mich mit einem Foto verschont hast obwohl das Motiv sicherlich verlockend war. Smiley

Die Konzerte von  Omnia und Faun waren der Hammer, viele Leute vor der Bühne, klasse Stimmung, perfekte Musik.

Ich hatte Faun in der neuen Besetzung noch nicht komplett gesehen, in Rastede war Sonja aus der Gruppe nicht dabei, in Köln habe ich mit meiner Begleiterin das SaMo Nachtkonzert angehört und Sierhagen habe ich dieses Jahr sausen lassen. Umso mehr habe ich nun dieses Konzert genossen, perfekte tolle und mystische Klänge, wie immer,  und hinterher zieht immer sowas wie Frieden bei mir ein und ich habe in aller Regel die ganze Nacht Faun im Kopf. Leider ging es mir aber nach dem Faun Auftritt diesmal nicht ganz so gut, so dass ich mir das Nachtkonzert von Metusa geschenkt habe, schade aber war nicht anders zu machen.

Am Sonntag bin ich noch mal kurz über den Platz in der Hoffnung, Mirabilia doch noch aufnehmen zu können aber daraus wurde nix.

Vor der Dolmen Bühne wurde mir dann klar, dass ich das wahrscheinlich vorletzte MPS in dieser Saison gerade hinter mich bringe und das ich so einige Leute lange lange Zeit nicht wiedersehen werde. Schade, ich werde sie schwer vermissen, passt auf Euch auf so dass wir uns zur Jubiläumsveranstaltung in Dortmund gesund wiedersehen..

Für mich gehts´s jetzt nochmal nach Remeringhausen und dann ist auch Schluss mit MPS in diesem Jahr. Wie ich das ohne aushalten werde? Weiß ich nicht. Aber ich werde im Dezember Metusa in Hamburg sehen, Versengold sicher in einigen Auftritten sehen und ich nehme mir vor, The Dolmen in UK zu besuchen. Die Flieger dahin sind ja nicht so arg teuer und Taloch versicherte mir, dass das Publikum ein total anderes ist als hier in Deutschland. Wer Lust hat, mitzukommen ist natürlich willkommen!

Die Fotos findet ihr hier und es hat auch einen Grund, warum da ein Foto von so Hirnis mit Einkaufswagen auf der Campsite ist. Ich werde die Mentalität einiger Zeitgenossen nie verstehen: für mich ist das Mitnehmen des Einkaufwagens Diebstahl. Und wie man auf dem Foto wunderbar erkennen kann ist der junge Herr dort auch einigermaßen kräftig und das Mädel ebenfalls. Es besteht also kein Grund warum sie das Zeuchs nicht schleppen.  Bis nächste Woche in Remeringhausen!

5 Antworten auf Das MPS in Öjendorf–tolles Wetter und eine grandiose Show

  • Birger sagt:

    Hy,

    verfolge schon einige Zeit Deinen Blog & watt muss ich sehen: Ihr seid unsere Nachbarn gewesen (das Womo neben Euch).
    Mit dem Einkaufswagen…ohne Worte.
    Als wir am Sonntag los sind, stand er dort immer noch.

    Na denn…Euch viel Spass noch & stimmt: Öjendorf war der Hammer.

    Gruss
    Birger

    • Evelyn sagt:

      Lach – dass man irgendwann einmal feststellt, dass man schon in unmittelbarer Nähe zusammen auf der Campsite verbracht hat, passiert häufiger…

      Ja, Öje war in der Tat, das Saisonhighlight!

      Evelyn

  • Thomas sagt:

    Danke dass Du regelmässig liest, ich hoffe es gefällt Dir hier. Vielleicht campen wir ja mal geplant zusammen?

  • Werwolf sagt:

    Das sind wirklich super Fotos geworden, aber wie hätte es auf so einem perfekten MPS auch anders sein können? Wir hatten extrem viel Spaß und werden nächstes Jahr DEFINITIV wiederkommen! Da werde ich sehr wahrscheinlich sogar noch Fans aus dem fernen Süden rekrutieren 😉
    Dann aber mit einer weniger anstrengenden Maske mit besserer Belüftung, vielleicht gibts dann ja wieder so ein schönes Bild von mir 😀
    Der Werwolf grüßt alle Fantasy-Freunde und freut sich schon mordsmäßig auf das MPS-Jahr 2013

  • Wa-hya sagt:

    Klasse Bericht mal wieder 😉
    Und schön, dass wir uns auch mal wieder gesehen haben, wenn auch nur kurz vor der Metusa-Bühne… 🙂
    Am Wochenende sehen wir uns in Remeringhausen dann bestimmt wieder (bin das ganze Wochenende dort, werde aber bei ner Freundin übernachten anstatt auf der Campsite)… 😉
    Liebe Grüße aus der Marzipan-Stadt Lübeck schickt dir Catharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.