750320 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Das MPS in Weeze – Fünf Tage Party

Skulpturen auf dem MPS in WeezeNicht authentisch – phantastisch! Das ist bekanntlich das Motto des Mittelalterlich Phantasie Spectaculum und ich kann vermelden: es war eine phantastische Party!

Meine Campside Gruppe, die Wolfstatzen (nicht authentisch, nur phantastisch und völlig durchgeknallt), fand sich schon am Freitag auf der Campside ein – und die war recht gut gefüllt. Die Side ist riesengroß,  aber direkt am Gelände gelegen und weil das MPS gleich neben dem Flughafen in Weeze stattfand, der ja ein wenig außerhalb der bewohnten Gegend liegt, hat Gisbert Hiller einen Shuttle Service vom Bahnhof zur Side und zurück organisiert.

Das funktionierte recht gut und war für die Nutzer kostenlos.

Der Vorteil des Geländes war: es gibt keine Schwierigkeiten aufgrund von Lärmemissionen und man konnte bis nachts um 2:00 Uhr Musik genießen, wenn man wollte.

Gisbert Hiller hat das Konzept des letztjährigen MPS Debüts in Weeze noch einmal überarbeitet: Insgesamt wurde weniger Fläche bespielt und der reichlich vorhandene Platz wurde optimal ausgenutzt. Man hatte nicht mehr das Gefühl, auf einer riesige Fläche suchen zu müssen.

Für mich als Duschfanatiker war die Möglichkeit der täglichen Dusche im nahegelegenen Sportheim einfach genial. Zwei  Mal am Tag wurden die Duschen für MPS Besucher und Teilnehmer geöffnet und ich habe das täglich ausgenutzt.

Freitagabend bin ich noch auf der Campside herumgelaufen und habe mit dem einen oder anderen bekannten Gesicht ein Schwätzchen gehalten und man hörte überall: “Schön, dass die Saison wieder läuft!”

Insgesamt ist das komplette Veranstaltungskonzept überarbeitet worden:  bei den Heerlagern war mehr los, es wurde zwar auf drei Bühnen Musik angeboten, aber nicht so häufig.

Trotzdem kam jeder auf seine Kosten und dass die  Sets der einzelnen Bands entzerrt waren, hatte vor allem den Vorteil, dass man auch noch genügend Zeit für den Markt hatte und trotzdem nix verpasste.

Es gab Bands beim MPS in Weeze, die vorher so noch nicht auf dem MPS aufgetreten waren: Vroudenspiel,  Mr. Hurley und die Pulveraffen (oder waren die im letzten Jahr auch irgendwo dabei?). Außerdem fanden sich ein: Streuner, Reliquie, Metusa,Saltatio Mortis, Saor Patrol, Rapalje, Duivelspack (mit einem neuen Gesicht: Marcus Linnemann hat aus privaten Gründen die Band verlassen und wird durch Jank vom See ersetzt. Wer wissen will, wann und warum, kann das hier nachlesen).

Wo wir gerade von neuen Bandmitgliedern reden: Metusa hat ja ebenfalls ein neues Gesicht. Chris hat die Band verlassen und am Schlagzeug steht jetzt Henne, der sichtlich angespannt wirkte.

Kopf hoch, mit Dominik, Anja und Odin auf der Bühne kann gar nix passieren! Steve von Omnia beim MPS Weeze

Metusa legte übrigens mal wieder klasse Sets hin: Nachdem Dominik vor Anja auf den Knien rumrutschte, löste sich die Schuhsohle an seinem Stiefel, und die beiden Frontrunner der Band hatten sichtlich Spaß – und das übertrug sich aufs Publikum.  Im übrigen stellte Metusa einige neu Stücke vor, die mir allesamt gut gefallen haben – wir können uns also auf die Sets dieser Saison und auf neue Songs freuen!

Mein persönliches Highlight des Weeze MPS war Omnia. Perfekt in der Performance, perfekt in den Klängen, eine tolle Show – Herz, was willst Du mehr?

Zum Wetter muss noch etwas gesagt werden: Am Freitag nieselte es noch ein bisschen und dann blieb es – trocken. Ein Novum beim MPS Smiley . Aber blöderweise war es schweinemäßig kalt am Samstag und am Montag – was Samstags nicht gar so viel machte.  Gisi Hiller hatte zahllose Feuer angezündet, an denen sich der frierende Besucher wärmen konnte.

Montag war  der Markt nicht zugänglich, es wurde ab Nachmittag bis spät in die Nacht Disco gemacht. Mir persönlich hat das Abendprogramm nicht gefallen, denn es wurde Heavy Metal gespielt und das hat auch nur wenige Leute zum tanzen gebracht. Ich hab mich auch tatsächlich beschwert, später wurde dann alles Mögliche aus der Mittelalterszene gespielt. Ich hatte mich allerdings bis dahin so geärgert, dass ich frühzeitig in den Schlafsack gekrochen bin.

Alle Nächte waren im übrigen ziemlich kalt – aber mit der richtigen Ausrüstung und mehreren Lagen Bekleidung habe ich alles gut überstanden und bin immer noch schnupfenfrei.

Sonntag und Dienstag waren genial warme Tage. Am Sonntag, dem traditionellen Familientag war das Gelände auch proppenvoll. Ich hoffe, Gisi hat ein bisschen Geld in die Kasse bekommen, um langsam aber stetig die Verluste der vergangenen Saison auszugleichen.

Ach ja, trotz der wirtschaftlich sicherlich nicht erfolgreichen Saison 2012, bleibt der Veranstalter seinem sozialen Prinzip treu: Es standen Spendenboxen für Tierheime an den Theken und am Dienstag lud er 3000 (!!!) Kinder und gesundheitlich beeinträchtigte Menschen kostenlos auf den Platz, versorgte sie kostenlos  mit Essen und Getränken und bot den Kleinen und den Betreuern ein Event, das sie so schnell nicht vergessen werden.

Anscheinend ist das ansteckend (schade, dass dies nicht mit allen guten Taten in dieser Welt so ist, dann sähe sie besser aus!): Die Händler verköstigten die Kleinen teilweise umsonst oder zu kindergerechten Preisen. Die Heerlager betreuten die Kindergruppen, führten sie in ihre Lager und beantworteten geduldig die zahlreichen Fragen und erklärten den Markt. Die Künstler standen extra früh auf und boten den ganzen Tag ihre Vorführungen an. Die  Belohnung waren glückliche Gesichter, und das ist jede Anstrengung wert, finde ich. Ich hatte auch ein nettes Erlebnis: Ich wurde von einem etwa 11 jährigen Mädel angesprochen, ob sie mich umarmen dürfe, damit ihre Freundin das aufnehmen konnte. Klar durfte sie!Spendenbox für Tierheime beim MPS in Weeze

Dienstag gab es aber noch weitere bemerkenswerte Ereignisse. Zum einen wurde das bis dato streng bewachte Walpurgisnacht – Feuer angezündet, und das hatte schon die Größe eines mittleren Osterfeuers und zum zweiten passierte mir  etwas beim Saltatio Mortis Nachtkonzert. Man muss wissen, dass ich auf SaMo  nicht ganz so stehe. Ich hör da mal hin und finde das eine oder andere Stück nett, aber insgesamt finde ich den Auftritt oft sehr schematisch.

Ich steh nicht so auf Gruppen, die in der Hauptsache laute Dudelsackmusik spielen – und dann spielt Alea ein Stück, das mich mit der ersten Strophe tief im Herzen berührt: Nichts bleibt mehr. Wow. Hätte ich ihnen nicht zugetraut, und heute habe ich dieses Stück mindestens dreißig Mal (ihr lest richtig) gehört. Ich muss wohl nochmal in den CDs von SaMo stöbern …

So, ich bin ziemlich platt und die 300 Fotos die ich geschossen habe, muss ich noch sichten. Ich reiche das Fotoalbum und eine Live- Audioaufnahme der Markteröffnung nach.

Bleibt dem MPS Fan Blog und der Veranstaltung treu, wir sehen uns doch garantiert in Rastede an der Drachenschänke, oder?

Eine Antwort auf Das MPS in Weeze – Fünf Tage Party

  • Horatio Stupidum sagt:

    Kurz nachgefügt: Mr Hurley und die Pulveraffen waren letztes Jahr schon dabei, die gaben ihr Debut beim MPS in Dortmund.

    Ansonsten: Weeze war Klasse, der Kindertag war wirklich der Wahnsinn, und auch das große Rennen Tod gegen teufel (Marktvogt) sollte nicht unerwähnt bleiben!
    Das Wetter hat größtenteils mitgespielt, wenigstens wars trocken, und ab Sonntag ja auch angenehm warm. Freu mich schon auf nächstes Jahr, auch wenn es dann leider an einem anderem Termin stattfindet, das 5-Tage-Festival rund um den 1. Mai findet ab 2014 in Dortmund statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.