779254 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Das wird das MPS 2013

MPS Remeringhausen

Das MPS wird in 2013 ein neues Gesicht erhalten – und dieses Gesicht wird geprägt sein vom Zwang, wirtschaftlicher aufzutreten und das unternehmerische Risiko zu minimieren.

Zwänge, die ich durch meinem Beruf recht gut nachvollziehen kann und hier wie dort die Frage aufwirft: Wie schaffe ich es, trotzdem für meine Kunden attraktiv zu bleiben?

Zunächst einmal hat Gisbert Hiller seinen Fans  zu Weihnachten etwas geschenkt, was typisch für den Veranstalter des  MPS ist: Freikarten!

Gisbert Hiller hat schon immer ohne zu zögern, freigiebig freien Eintritt für die nicht so von der Sonne beschienenen Menschen gewährt, die sich einen Eintritt für das MPS nicht leisten konnten. 2000 Karten verspricht er der Fangemeinde, frei für diejenigen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Unbürokratisch eine Mail an bueroorga@spectaculum.de mit Begründung, warum man freien Eintritt benötigt, beschreiben dass man zurzeit in Schwierigkeiten steckt, schon bekommt man ein Berechtigungsschreiben, das man an der Kasse des Wunschveranstaltungsortes vorzeigt und der kostenfreie Eintritt ist gewährt.

Klingt zu schön um wahr zu sein? Ist aber so. Freunde aus Bremerhaven habe ich auf dem Schlachtezauber in Bremen getroffen, die haben das für ihre Freunde im vergangenen Jahr organisiert und es lief völlig unbürokratisch und problemlos. Ich kenne kein anderes Unternehmen, das so unkompliziert Freikarten verteilt.

Auf der anderen Seite ist der Unternehmer Gisbert Hiller aber auch ein Wirtschaftsunternehmer, der Gewinn machen muss – das ist nichts anrüchiges und steht als verbrieftes Recht im Bürgerlichen Gesetzbuch. Also nicht speziell auf Gisi Hiller bezogen, aber MPS Sierhagen findet 2013 nicht stattgenerell für alle Unternehmer in Deutschland. Aus diesem Grunde muss er auch Kosten optimieren und Risiken minimieren.

Also werden – zunächst – Veranstaltungsorte gestrichen. Sierhagen bei Neustadt in Schleswig Holstein ist so ein Fall und Hohenlockstedt, Ballenstedt und Mosbach entfallen ebenfalls und – wen wundert es – in Singen steht das MPS ebenfalls auf der Kippe.

Letzteres liegt an einem bornierten Bürgermeister und der Tatsache, das aufgrund der Wetterverhältnisse der Veranstaltungsplatz beschädigt wurde. Was in einem solchen Fall zu geschehen hat, ist normalerweise vertraglich geregelt und ich bin sicher, das beide Seiten den Vertrag bestmöglich zu interpretieren versuchen.

Tja, und wen wundert es? Die Veranstaltungsorte Bückeburg II, Dortmund, Karlsruhe, Wassenberg, Borken und Remeringhausen werden bespielt. Bis auf Remeringhausen hätte ich das auch so eingeschätzt und ich könnte mir gut vorstellen, dass die Veranstaltungsorte Dortmund und Bückeburg aus taktischen Gründen auf der Giftliste standen: Kurbelt man den Vorverkauf an, bekommt man ein wenig mehr Planungssicherheit.

Zur Erinnerung: Ob die oben genannten Orte bespielt werden, hat Gisi vom Vorverkauf abhängig gemacht. Für Ballenstedt wurden beispielsweise neun Karten im Vorverkauf abgesetzt, das lässt  jeden Unternehmer kalte Schauer über den Rücken jagen. Man mag darüber streiten, ob die Methode von Gisbert Hiller die richtige und faire Art gewesen ist, ich sehe das völlig leidenschaftslos und halte es für eine geschickte Taktik um herauszufinden, welcher Veranstaltungsort wirklich Potenzial hat. Fragt er auf Facebook, welchen Ort er bespielen soll, kriegt er zehntausende von Antworten. Über den Vorverkauf hat er einfach und unkompliziert eine Faktenlage geschaffen, die auch nachvollziehbar ist. Konsequent hart aber – Chapeau!

Taloch Jameson von The Dolmen in BückeburgTja, und nun kommen noch weitere Ankündigungen, die uns aufhorchen lassen.

Zunächst einmal wird der vergünstigte Vorverkauf der Jahreskarten bis zum 31.12.1012 verlängert. Bis dahin kosten sie 75 Euro, ab 1.1.2013 100 Euro. Das ist schon mal ein guter Grund, einen Teil des zu Weihnachten erhaltenen Geldes für den Kauf einer Jahreskarte zu nutzen. Nach Ostern kostet sie dann 110 Euro.  Wer mehr als zwei Veranstaltungswochenenden plant, sollte also jetzt zugreifen, es rechnet sich!

Für Remeringhausen wird es ein neues Konzept geben: Das MPS wird seinen Festivalcharakter verlieren, “zurück zu den Wurzeln” kehren. “Große Technik und große Bands sucht ihr dort dann vergebens, dafür viel mehr Marktatmosphäre, Kinderaktionen, Mitmachaktionen für Erwachsene und Kinder, viele Handwerker …” schreibt Gisi Hiller auf Facebook.

Remeringhausen soll Prototyp eines neuen, kostengünstigeren Veranstaltungskonzepts sein, der Eintritt wird bei maximal 10 Euro liegen.

Das wäre mir Recht, wenn so Bands wie Elmsfeuer, Braagas, The Moon and the Nightspirit, Mr. Hurley und die Pulveraffen, vielleicht Fröhlich Geschray oder wenn es die noch gibt – Luxuria Auris,  spezielle Veranstaltungsorte bekämen. Das würde auch gut zum Veranstaltungsort Remeringhausen und sicher auch gut zu Sierhagen passen und diese Bands brauchen keine extreme Technik.

Mehr Markt, mehr Mitmachaktionen? Das hatten wir schon nach dem katastrophalen Jahr 2010, ich bin gespannt wie sich das darstellen wird.

Ich könnte mir vorstellen, dass gerade in Remeringhausen und Sierhagen Kinder Mitmachaktionen wie Schilde basteln, Laternen basteln,  Schmuck gießen etc.  gut hineinpassen.

Ich könnt mir vorstellen, dass man eine Fechtschule engagiert und Erwachsenen mit geliehenen und eigenen Schwertern publikumswirksam die  Grundzüge des Schaukampfs vermittelt – das habe ich schon bspw. beim MPS in Öjendorf gesehen. Ich könnte mir nochmal den kostenpflichtigen Kostümverleih vorstellen, einen Fotografen, der Aufnahmen in einem extra Zelt als Portraits macht (ich hätt da sogar einen an der Hand).

Ich könnt mir vorstellen, dass die Heerlager nicht nur durch Teilnahme an der Markteröffnung und den Umzügen  sondern durch konsequente Vorführungen wie Jagd auf einen Vogelfreien, Gerichtstag mit inszenierten Streit etc. eingebunden werden. Heerlager in Bückeburg

Das ganze könnte als Entertainment aufgezogen werden – ohne Anspruch auf historisch korrekte Darstellung, trefflich moderiert und kommentiert vom Vogt und Bruder Rectus, sozusagen als mittelalterliche reporter, die dem Publikum witzig das Geschehen erklären.

Vielleicht könnte es ja Veranstaltungsorte geben, an denen nur Heerlager mit Ideen und Bereitschaft für eine solche aktive Teilnahme zugelassen werden. Diese Besonderheit könnte dann im Vorfeld als Highlight der Veranstaltung zu Marketing- und Werbezwecken genutzt werden, jedes dieser MPS hätte dann den MPS Rahmen und wäre in sich doch einzigartig.

Ich wünsche dem MPS Team jedenfalls jede Menge gute Ideen für das neue Konzept und bin sicher, es wird ihnen etwas gutes einfallen.

Und es gibt noch mehr Neuigkeiten: Die Heerlagerplätze für 2013 waren schon im Oktober 2012 für Rastede, Hohenwestedt, Wassenberg, Dortmund, Bückeburg 1 und Bückeburg 2, Köln, Telgte, Speyer, Öjendorf und Borken komplett vergeben und es existiert eine Warteliste. Gisbert Hiller hat neue Flächen organisiert, ich könnte mir vorstellen, das auch Platz durch den Wegfall von Bühnen entstanden ist. Alle Heerlager der Warteliste können also in 2013 an ihren Wunschveranstaltungsorten dabei sein. Ein Grund mehr, sich zu überlegen, wie man diese Massen publikumswirksam einbindet.

Und noch etwas Neues: Es wird den schon angekündigten “Feuer- und Lichter Zauber” im Norden geben. Der Eintritt wird kostenlos sein, die Non Food Standbetreiber bezahlen keine Gebühren.

Die Veranstaltung läuft vom 28.11.2013 bis zum 29.12.2012 , jeweils von Donnerstag bis Sonntag. Die Speisen- und Getränkeverkäufer zahlen ebenfalls nur Samstags und Sonntags Standgeld. Der Ort wird noch bekanntgegeben.

Kleiner Tipp von mir an Gisi: Neustadt in Holstein hat den kläglichsten Weihnachtsmarkt, den ich je gesehen habe (ich habe da einen Kunden). Sierhagen liegt gleich nebenan …

So, das war`s fürs Erste, ich werde sicher noch einige Male über Neuigkeiten für 2013 zu berichten haben, ich freu mich auf jeden Fall jetzt schon gewaltig auf die Jubiläumsparty in Dortmund. Trinken wir dort zusammen ein Horn?

2 Antworten auf Das wird das MPS 2013

  • Savi sagt:

    Eigentlich gibt es dem nichts mehr hinzuzufügen. Ich bin jedenfalls gespannt auf das neue Konzept, das mir wirklich gut gefällt. Vor allem die Idee mit den Besuchern und dem Schaukampf. Darf man da jeden herausfordern? Ich wüsste – bei aller Gelassenheit – spontan eine Person, mit deren Blut ich die Erde gerne tränken würde……

    Ein bisschen Hexenmagie fände ich auch nicht schlecht. Mal Einblick in die mittelalterliche Kräuterkunde, Kartenlegung, Runenmagie für Anfänger zu bekommen. Nicht das Übliche „Aus der Hand lesen“.

  • Thomas sagt:

    Ja, das wären Aktionen, die von den Heerlagern gut angeboten werden könnten. Schaukampf aber heisst deswegen so, weil nun mal kein Blut fliesst 🙂 Das andere sind Gladiatorenkämpfe und waren ein paar Jahrhunderte früher 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.