Warning: Illegal string offset 'enable_autobackups' in /homepages/14/d13368365/htdocs/mps/wp-content/plugins/wp-database-backup/wp-database-backup.php on line 311

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/14/d13368365/htdocs/mps/wp-content/plugins/wp-database-backup/wp-database-backup.php:311) in /homepages/14/d13368365/htdocs/mps/wp-includes/feed-rss2.php on line 8
MPS Fan Blog http://mps-fan-blog.de Ein Blog rund um das Mittelalter Phantasie Spectaculum Wed, 10 Sep 2014 06:39:03 +0000 de-DE hourly 1 http://wordpress.org/?v=4.0 Copyright © MPS Fan Blog 2012 tomdaro@darodigital.de (MPS Fan Blog) tomdaro@darodigital.de (MPS Fan Blog) 1440 http://mps-fan-blog.de/wp-content/plugins/podpress/images/powered_by_podpress.jpg MPS Fan Blog http://mps-fan-blog.de 144 144 Ein Blog rund um das Mittelalter Phantasie Spectaculum MPS Fan Blog MPS Fan Blog tomdaro@darodigital.de no no Das MPS und die Preise für die Jahreskarten http://mps-fan-blog.de/das-mps-und-die-preise-fr-die-jahreskarten/1695 http://mps-fan-blog.de/das-mps-und-die-preise-fr-die-jahreskarten/1695#comments Wed, 10 Sep 2014 06:36:53 +0000 http://mps-fan-blog.de/?p=1695 Jahreskartenmotiv Saor PatrolNun sind sie raus, die Preise für die Jahreskarten 2015.

Wie immer staffelt Gisbert Hiller die Preise , wer vom 10.10. 2014 bis zum 18.12.2014 bestellt und bezahlt, muss 100 Euro auf den Tisch legen, danach bis Ostermontag 120 Euro, danach 140 Euro.

Ich gebe übrigens keine Gewähr auf die Richtigkeit, diese Info stammt aus Gisbert Hillers Facebookbeitrag.

Zumindest die Besteller, die nach Ostermontag bestellen, kommen 10 Euro günstiger weg, in diesem Jahr musste man noch 150 Euro hinlegen.

Eine exzellente Idee ist die Jahreskarte Plus: für 140 Euro werden die Campsidegebühren  übernommen, allerdings nur für die Person und nicht für das Auto , Wohnmobil, Wohnwagen oder Anhänger. Das rechnet sich.

Wünschenswert wäre allerdings das Rundum Sorglos Paket in dem auch das mit abgedeckt wäre.

Oder wie wär es mit einer VIP Karte mit besonderen Leistungen wie ein Treffen mit Gisi und Co zu einem Cocktail an einer Schänke, in Bückeburg, Dortmund, Rastede bspw.?

Wie dem auch sei, ich hoffe die Kalkulation steht diesmal auf so festen Füßen, dass der Steuerberater  nicht nach der Ermittlung von gewinn und Verlust nach Steuern nochmal die eine oder andere Notbremse ziehen muss.

]]>
http://mps-fan-blog.de/das-mps-und-die-preise-fr-die-jahreskarten/1695/feed 0
Das ultimative MPS in Öjendorf http://mps-fan-blog.de/das-ultimative-mps-in-jendorf/1690 http://mps-fan-blog.de/das-ultimative-mps-in-jendorf/1690#comments Mon, 08 Sep 2014 21:00:13 +0000 http://mps-fan-blog.de/?p=1690 Kalyeigh Marchant von The Dolmen MPS ÖjendorfGisbert Hiller hatte das große “Ö”angekündigt und eine Show der Superlative versprochen.

Dieses Versprechen hat er locker gehalten. Das Gelände in Hamburg Öjendorf ist die größte Fläche, die vom MPS bespielt wird und dafür muss wahrhaftig Einiges aufgefahren werden.

Wer behauptet, in Öjendorf alles gesehen zu haben, spricht schlicht und ergreifend die Unwahrheit, denn das ist absolut nicht möglich.

Auf sechs Musikbühnen wurden den Zuhörern pausenlos auf die Ohren gegeben. Man musste Samstag aus acht Nachtkonzerten das Richtige auswählen,  und vorher aus sechs Abendkonzerten  eine Auswahl treffen!

Und was wurde nicht alles aufgeboten, The Dolmen gaben sich die Ehre, Cobblestones, Saltatio Mortis, Omnia, Rapalje, Versengold, Saor Patrol, Duivelspack, Vroudenspiel, Knasterbart, Mr. Hurley und die Pulveraffen  …

Die Campside war ein wenig umgestaltet worden, die Einfahrt war auf die Seite verlegt worden.

Insgesamt war sie nicht so strukturiert wie in den letzten Jahren, früher wurden die Bereiche, in denen die Zelte aufgeschlagen werden konnten,  nicht so groß angelegt,  sondern durch Straßen mittels Flatterband abgeteilt.

Der Verzicht hierauf führte zu einer etwas wilden Campsituation: Samstag Mittag war ich eingekreist von Zelten und wäre mit dem Auto nicht mehr herausgekommen.

Ich habe gehört, dass Gisi verkündet hatte, aufgrund der vielen Zelte sei ein weiteres Feld für Camper freigegeben worden. Ich persönlich hatte nicht den Eindruck, dass die Campside überfüllt war, ich campe nun schon zum sechsten mal hintereinander in Öjendorf und für meinen Geschmack war der Besuch eher unter dem Durchschnitt.

Es waren wieder Flutlichtmasten auf der Campside aufgestellt, die Toiletten waren allerdings – wie immer in dieser Saison – nicht erleuchtet, was, wenn man nachts aufs Klo muss wahrlich kein Vergnügen ist.

Zwar sind die Dixies dank der Klasse Arbeit der Firma Knollmann immer relativ sauber und die katastrophalen Zustände von vor vier Jahren habe ich nicht wieder erlebt, aber anscheinend ist auch hier gespart worden: die sonst zur Verfügung gestellten Papiertücher an den Waschanlagen und die Seife gab es auf der Campside nicht. Gut, dass kann ich verschmerzen, Hauptsache Wasser ist da!

Der Weg von der Campside zum Gelände führt durch ein kleines Wäldchen und ist nachts stockduster. Und das ist auch gut so!

Ich habe einige Kommentare bei Facebook gelesen, wo dies bemängelt wurde. Allerdings, der Wald ist knochentrocken und dort offene Flammenschalen hinzustellen, wäre Wahnsinn.

Zurück zum Gelände: wenn man den Eingang vor der Campside benutzte, traf man gleich auf das erste Superlativ: Eine riesige Feldschmiede mit drei Schmieden, die auch kräftig auf glühende Eisen einschlugen. Ich war mir nicht sicher, ob ein Teil der Damenwelt die Arbeit bewunderte oder die Muskeln der Schmiede …MPS_Oejendorf_(276_von_310)

Für mich das Top Highlight war die Band The Dolmen. Hiller hatte sie vor drei Jahren auf dem MPS debütieren lassen und dann aber im letzten Jahr und in diesem Jahr die Truppe nur jeweils dreimal gebucht.

Das ist extremst schade, auch ohne die Unterstützung des MPS hat die Band eine feste Anhängerschaft und sie haben deutlich mehr Musik anzubieten als so viele andere Gruppen, die häufiger und für  längere Gigs  gebucht wurden.

The Dolmen hatte vier  Gigs am Samstag  drei am Sonntag, bis auf zwei oder drei Klassiker wie Whiskey in the Jar oder Go Laddie wurde nicht ein Stück doppelt gespielt.

Das sieht bei anderen Gruppen doch deutlich anders aus.

Wo wir gerade von Überraschungen sprechen: Elmsfeuer, in diesem Jahr oft für das MPS gebucht, vor zwei Jahren eine vielversprechende Band auf der Newcomer Bühne in Borken,  teilte kurzfristig mit, dass  zwei Mitglieder – Anni und Holsch -  die Band verlassen haben.  Bei aller Sympathie für die junge Band und  allen Verständnis für diese schwere Entscheidung, für mich ist das absolut unprofessionell und macht die Band, wie immer auch die Zukunft aussehen mag, für einen Veranstalter unberechenbar.

Das wäre mit Dolmen nicht passiert, die haben ein professionelles Management.

Also an dieser Stelle ein Bitte an Gisbert Hiller: Du kannst Bands eine Bühne verschaffen, bitte tu das auch für meine Lieblinge aus UK. Sie haben es verdient. Keiner spielt Rocky Road to Dublin so wie The Dolmen.  Loch Lomond in der Interpretation dieser Band wird von keiner anderen MPS Band übertroffen.

Es werden Gruppen gebucht, die besoffen die Besucher anmachen oder die weder Töne treffen noch die Instrumente beherrschen. Josh Elliot ist einer der hervorragendsten Bassisten die auf dem MPS Gelände aufspielen. Jedes Gig ist anders. Ich wünsche mir für 2015 mehr von dieser Band zu sehen.

So, nun genug gebettelt, zurück zu den Ereignissen des MPS.

Zunächst mag es den geneigten Stammleser meines Blogs interessieren, ob meine drei emsländer Freunde Toby, Lars und Maik ihre Taschenlampe wieder bekommen haben.

Wer meinen Telgte Bericht gelesen hat, erinnert sich vielleicht, dass die drei in recht glückseliger Verfassung in Telgte nächtigerweise noch das eine oder andere Getränk mit uns konsumiert hatten und die Herausgabe der weinselig vergessen Taschenlampe an die Einladung zu einem drei gängigen Frühstücks gekoppelt war.

Ja, sie haben die Lampe wieder und sie haben mächtig aufgefahren, wir wurden zu viert (!) zu Rührei mit Speck, Käse, hart und weich gekochten Eiern, Feta und Mozarella mit Tomate und was weiß  ich eingeladen.

Jungs ihr ward Klasse und wenn ich mich auch aus irgendwelchen Gründen nicht mehr so ganz an alle Themen erinnern kann, die wir Freitag Abend diskutiert haben (ich glaube es war der Weltfrieden unter besonderer Berücksichtigung des Abschmelzens der Polkappen Smiley),  war es wieder ein Genuss, Eure Gastfreundschaft in Anspruch zu nehmen. Schade dass ich Euch nicht in Borken treffe, ich muss leider arbeiten …

Der Falkner achim beim MPS ÖjendorfWer das Öjendorfgelände noch nie besucht hat, sollte sich für das nächste Jahr unbedingt den Besuch des MPS “Ö” in den Kalender schreiben.

Einerseits ist Hamburg ja durchaus eine sehenswerte Stadt, was ich selbst als Bremer zugeben muss (netter Vorort von uns…), andererseits ist das Gelände fantastisch im Öjendorfer Park mit einem riesigen See, viel Bäumen, den meisten Händlern, den meisten Heerlagern, der größten Show und, und und … beglückt.

Man kann in zwei Tagen beim besten Willen nicht alles sehen.

Wir haben uns am Samstag auf die Musik konzentriert und den Sonntag mit der Erkundung des Marktes.

Und was sieht man da nicht alles!

Eine Hamburger Schwertkampfschule, die Interessierte in das Fechten mit dem Langschwert einführt – diese Einführung endet in einer fingierten Schlacht.

Natürlich gewinnen die Guten. Blöderweise gibt es kein Burgfräulein zu retten,  sonst hätte ich mitgemacht. Wer sich dafür interessiert schaut hier nach.

Wer aus dem Norden kommt und das Fechten mit dem Langen Schwert von Grund auf erlernen will, kann sich ja mal bei Klopffechters Erben umschauen – dort lerne ich das Fechten.

Vielleicht kreuzen wir ja mal die Klingen …

Öjendorf bot noch viel,  viel mehr – den Falkner Achim, Kiepenkasper, Bruchenballturnier, Gewandungsprämierung, Markteröffnung mit neun(!) Nonnen die irgendwie alle gleich hießen, Pestumzug, Kinderritterturnier, Zauberer, Fechtkampfgruppen, Ritterturnier mit und ohne Fackeln, verrückte Marktbesucher, tausende von tanzenden Menschen ….

Wenn Du nicht dabei warst, wird es höchste Zeit, den 2015 Termin in Deinen Kalender einzutragen.

Und Dir möglichst beim MPS in Remeringhausen oder in Borken oder in Hohenlockstedt einen kleinen Vorgeschmack zu holen.

A propos Hohenlockstedt: ich habe noch eine Tageseintrittskarte mit Autogrammen von Saltatio Mortis und Versengold für HoLo zu verlosen.

Hat jemand eine gute Idee, wie?  Dann her damit. Bis dahin, gehabt Euch!

Das Fotoalbum findet Ihr hier.

]]>
http://mps-fan-blog.de/das-ultimative-mps-in-jendorf/1690/feed 0
20 Jahre MPS in Telgte – eine großartige Party http://mps-fan-blog.de/20-jahre-mps-in-telgte-eine-groartige-party/1678 http://mps-fan-blog.de/20-jahre-mps-in-telgte-eine-groartige-party/1678#comments Sun, 17 Aug 2014 20:13:18 +0000 http://mps-fan-blog.de/?p=1678 Anni_Oakley von ElmsfeuerEs war wieder einmal  ordentlich was los in Telgte  – obwohl das Wetter nicht so ganz mitspielte.

Nach 20 Jahren MPS in Telgte und mittlerweile sechs Lichtermärkten ist die Veranstaltung allerdings so etabliert, dass sich auch bei ungünstigen Wetterprognosen  zehntausende auf das wunderschöne Gelände begeben, um Ritter zu bestaunen, zotige Sprüche bei der Morgenmesse zu hören oder geniale Musik zu hören.

Am Freitag Nachmittag traf ich auf der Campside ein – und es sah extremst düster aus. Schwere, schwarze Wolken drohten am Himmel – und sie hielten ihr Versprechen, es schüttete wie aus Kübeln.

Wenn ich die Wüste bewässern wollte, würde ich Gisi ein MPS dort durchführen lassen, er bringt ja nahezu jedes Mal Regen mit!

Glücklicherweise konnten wir rasch vorher noch den Pavillon aufbauen und dieser zentrale und vor allem trockene Punkt sollte an diesem Freitagabend noch eine gewichtige Rolle spielen.

Als der Regen nämlich nachließ, kamen aus dem Auto neben uns zwei freundliche Typen ausgestiegen. Sie hatten uns schon vorher zugeprostet und hatten – wie wir – kein Problem mit dem Wetter.

Jedenfalls packten sie ihre Stühle aus, brachten ein Fässchen Krombacher mit  und das war der Start eines gigantisch lustigen Abends mit ebenso gigantischer Party.

Klaus und Michael aus dem schönen Emsland waren mit Schwester und vielen Freunden zum MPS und die meisten zum ersten Mal.

Ich nehme es vorweg – sie wollen – natürlich – wiederkommen!

Wie dem auch sei, am Ende des abends, oder vielmehr mitten in der Nacht, waren so etwa 30 Leute aus den umliegenden Zelten unter und um unseren Pavillon. Cool, das ist es, was ich an der Campside so liebe!

Apropos Emsland: meine drei Freunde, Toby, Lars und Maik waren auch wieder da, und was soll ich sagen: Maik hat versprochen, uns in Öjendorf mit einem gigantischen Frühstück zu versorgen. Und Freibier. Wenn Du Dich nicht mehr erinnern solltest lieber Maik behalte ich die Taschenlampe, die Du bei uns vergessen hast!

Der Samstag war trocken und es war ziemlich warm, glücklicherweise traf die Wettervorhersage mit Regenschauern und Gewitter  und nicht ein.

Gisbert hatte geniale Bands eingeladen, Saor Patrol, Rapalje, Omnia, Faun, Elmsfeuer, Mr. Hurley & die Pulveraffen,  Feuerschwanz, und Saltatio Mortis.

Mit dabei waren auch die Kilkenny Band, von der ich noch immer glaube, dass die Bühne eine Nummer zu groß für die jungen Leute ist, und Cultus Ferox .

Die Bands, die so langsam den Durchbruch geschafft haben und sich zu Publikumslieblingen entwickeln sind für mich Elmsfeuer und Mr. Hurley.

Zu Cultus Ferox ist zu sagen, dass sie sich so langsam wieder einen Ruf “erarbeiten” den sie eigentlich schon längst abgelegt haben sollten. Am Samstag nach dem letzten Gig und während des Omnia Konzerts hatte sich einer der Jungs so zugedröhnt, dass er im Backstagebereich drei Mal über einen Mikrofonständer knallte und schließlich zur Taverne davonschwankte. Freunde erzählten mir später, sie seien von ihm angepöbelt worden, weil er offenbar glaubte, er befände sich im VIP Bereich und sie hätten dort nix zu suchen. Das geht nun mal gar nicht! MPS_Telgte  Kauz

Zu Saor Patrol gibt es eine schlechte Nachricht: Marcus Dickson war nicht dabei – er befindet sich wegen ernsthafter gesundheitlicher Probleme im Krankenhaus und es ist fraglich, ob er die Band weiter unterstützen kann. Alles Gute Marcus und komm schnell wieder auf die Beine!

Der Platz war durch den starken Regen vom Vortag ziemlich aufgeweicht und teilweise matschig, dies aber nur an einigen Stellen und tat der guten Laune keinen Abbruch. Es gab im Verglich zum Vorjahr jede Menge neue Stände, einen Schmied mit erstaunlich leichten Schwertern, einen Falkner mit tollen Tieren, der stündlich einen Vortrag hielt, die bekannten kulinarischen Köstlichkeiten inklusive des Fischstandes mit dem oft vermissten Flammlachs. Bei mir entwickelt sich allerdings der vegetarische Hanffladen zu meinem neuen Favoriten.

Das Gelände in Telgte gehört zu meinen Lieblingslocations: Weitläufig, bewaldet, viel Schatten wenn die Sonne mal knallt und die Bühnen stehen weit auseinander, so dass man sich nicht gegenseitig ins Gehege kommt.

Die Campsite liegt direkt an der Ems und ist vielleicht 5 Minuten Fußweg vom Gelände entfernt. Sie war tatsächlich mal wieder mit drei Flutlichtmasten ausgestattet – was ja mittlerweile nicht so ganz selbstverständlich ist.

Allerdings hat sich Gisbert Hiller die Beleuchtung für den Weg zur Campside entlang der Ems gespart – das war nicht so lustig. Es gibt so gut wie keine  Lichtquellen in der Nähe und man muss locker 250 Meter Fußweg in stockdunkler Nacht hinter sich bringen. Durch die Nähe zum Fluss ist das sicher auch nicht ganz ungefährlich, zumal wenn man den Promillestand so einiger Besucher bedenkt.

Eigentlich wollte ich noch den ganzen Sonntag bleiben und erst am Montag losfahren – aber Sonntagmorgen  sah der Himmel so bedrohlich aus und es war so mordsmässig kalt,  dass ich schon am Nachmittag  gefahren bin. Bis dahin hielt sich allerdings das Wetter so einigermaßen.

Das MPS geht so langsam in die Endphase für mich, ich werde – natürlich! – Öjendorf mitmachen, Remeringhausen ist aus beruflichen Gründen fraglich, ebenso Borken und den Abschluss werde ich in Hohenlockstedt  machen.

Da ich mich gerade privat verändere, habe ich auch zu BüBu 2 und Dresden keinen Bericht geschrieben, das werde ich in einem kleinen Special nachholen.

Es gibt diesmal kein Fotoalbum, ich hoffe wir trinken in Ö zusammen einen an der Taverne. Ihr  kommt doch, oder?

]]>
http://mps-fan-blog.de/20-jahre-mps-in-telgte-eine-groartige-party/1678/feed 0
Das MPS in Bückeburg–die Wettergötter müssen verrückt sein! http://mps-fan-blog.de/das-mps-in-bckeburgdie-wettergtter-mssen-verrckt-sein/1668 http://mps-fan-blog.de/das-mps-in-bckeburgdie-wettergtter-mssen-verrckt-sein/1668#comments Tue, 15 Jul 2014 21:07:38 +0000 http://mps-fan-blog.de/?p=1668 Dolmen_Bueckeburg_2014Ich gehe seit 14 Jahren regelmäßig zum MPS in Bückeburg – aber dass, was sich an diesem Wochenende dort abgespielt hat, ist absolute Premiere.

Ich denke, Gisis Truppe hat noch kein MPS erlebt, das unter solch widrigen Bedingungen aufgebaut wurde. Die ganze Woche hat es immer wieder Starkregen gegeben, die Fahrzeuge konnten nicht aufs Gelände und das Zeuchs musst  per Hand auf den Platz getragen werden.

Gut, das gab es immer wieder mal, aber das Gelände war teilweise total abgesoffen und irgendwelche Vollpfosten hatten den riesigen Komposthaufen angezündet, so dass das Gelände auch noch bespielbar gemacht werden musste.

Ich habe vor drei Jahren erlebt, wie die untere Campside abgesoffen ist – und Gisi hat seine Lehren daraus gezogen.

Rindenmulch wurde kubikmeterweise aufgefahren, kritische Bereiche wurden per Flatterband abgesperrt.

Teile der unteren Campside erinnerten mich verdammt an bestimmte Gegenden im Teufelsmoor, eine riesige Moorlandschaft, in der der Legende nach mal eine ganze Einheit Wikinger versunken ist.

Das ist wiederum auf der Campside nicht geschehen, obwohl des Abends die ein oder andere wikingerähnliche Gestalt auch dahingesunken ist, nämlich bier- und weinseeligerweise in den Schlafsack im eigenen Zelt.

Gisi hatte angekündigt, nur die obere Campside würde nachts durchgehend beleuchtet, das war allerdings ein Witz. Zwei kleinere Lichtmasten erlaubten eine Art Orientierung, die Toiletten am Ausgang lagen wiederum im Dunkeln und hatte kein Wasser.

Mittlerweile verdient die Campside diesen Namen nicht mehr, es ist ein Wiese, auf der man campen kann. Viel zu wenig Dixies, zum Teil ohne Wasser, die Hygiene nach dem supergut besuchten Samstag ließ ebenfalls arg zu wünschen übrig, das war nicht o.k.

Dafür war das Programm auf dem Platz mal wieder grandios. Gisi hatte Bands vom Feinsten eingeladen.Mirabilia beim MPS in Bückeburg

Es passiert genau nur drei mal in dieser Saison, das  die geniale Band  The Dolmen auf dem MPS gastiert – in Hohenweststedt, in BüBu und in Öjendorf.

Für mich unverständlich – vor zwei Jahren haben sie sich hier eine stetig wachsende Fangemeinde aufgebaut, zogen die Massen vor die Bühnen und seit letzem Jahr ist Schluss, nur noch drei Auftritte. dabei wurden sie damals als DIE Entdeckung des MPS gepriesen, traten in der Dortmunder Westfalenhalle auf,. selbst das war ihnen nicht vergönnt in diesem Jahr.

Aber sie waren beim Midzomer Festival, werden auf dem Castle Fest auftreten. Schade schade,  eine Band mit einem Spektrum von Pagan, metallige Klängen, Piratensongs und Folk passt meiner Meinung nach sehr gut zum MPS und bringt mehr Abwechslung als noch eine weitere Band mit Irish Folk Songs.

Aber sicher ist das auch eine Frage des Preises, denn Qualität kostet eben immer ein bisschen mehr.

Ansonsten war der Samstag was die Bands betrifft vom Feinsten: der Publikumsliebling Saltatio Mortis zog buchstäblich tausende in den Bann, Omniatrat auf, Faun gab sich die Ehre, dazwischen Saor Patrol mit den wundervollen Tribal Tänzerinnen von Mirabilia,  tja und dazwischen jede Menge Showprogramm.

Ars Equitandi, Fictum, Pestumzug, Der Tod, Der Hässliche Hans trieb sich rum, dann Bruder Rectus mit Schwester Karma und Schwester Sutra, tausende begeisterte Leute auf dem Platz, supertolles Wetter, jede Menge Fressalien, jede Menge Köstlichkeiten zu trinken – Bier, Wein, Met, Kaffeespezialitäten, Teehaus — für jemanden der noch nie das MPS erlebt hat,  muss das überwältigend sein.

Dazwischen jede Menge aufwändig gewandete Besucher, Tribal Dance Gruppen wie die wunderbaren Mädels von Mirabilia, Gerüche, Geschrei, Jubel von den Fans vor den Bühnen, Gelächter vom Publikum vor den Gauklerbühnen, abends eine atemberaubende Feuershow, wo sich Menschen als Spinnen verkleiden, dazwischen ein Pestumzug, Kinder auf den Strohspielplätzen, dem riesigen Bällebad – das, ja das ist das Flair vom MPS.

Mein Schwägerin war Ork beim MPS in Bückeburgzum allerersten Mal beim MPS – und hat damit meinem Bruder eine ganz außergewöhnliche Freude bereitet – und was soll ich sagen, sie ist infiziert.

Der nächste MPS Besuch ist schon in Planung. Remeringhausen soll es sein!

Nun ist meine Schwägerin – und ich auch  – rechtzeitig aufgebrochen, um nicht die große Sintflut des Sonntag nachmittags in Bückeburg zu erleben. Da knallte es nämlich nochmal so richtig nieder und versenkte wiederum das Auto meines guten Bekannten Ralf R. in  einem rasch entstehenden Sumpf.

Wer ist Ralf? Ganz einfach, der Typ mit dem meist fotografiertesten Auto in Bückeburg vor zwei Jahren.

Da steckte er  -im Sumpf. Weil Ralf ein Typ ist, der sich nicht vom Regen schocken lässt.

Gisi übrigens auch nicht: er hatte ein Public Viewing vor dem Mausoleum organisiert und der geneigte MPS Besucher konnte auch noch die Weltmeisterschaft der DFB Auswahl feiern.

Das MPS ist eben nicht unbedingt authentisch, aber fantastisch.

Man muss übrigens nicht so lange wie meine Schwägerin auf das nächste MPS warten .

Das ist nämlich schon an diesem Wochenende, wiederum in Bückeburg und wiederum mit einem Programm das pickepackevoll ist.

Ich werde mir die geniale Markteröffnung meines geliebten Bruder Rectus anhören, mir das Bruchenballturnier und die genialen Fechter von Fictum reinziehen und jede Menge Bands sind da, die mich erwarten: Rapalje, Cultus Ferrox, Metusa, Corvus Corax etwa …

Wir trinken doch zusammen ein Horn vor der Saor Patrol Bühne und bestaunen die Mädels von Mirabilia, oder? In diesem Sinne: Gehabt Euch! Das Fotoalbum gibt es morgen!

]]>
http://mps-fan-blog.de/das-mps-in-bckeburgdie-wettergtter-mssen-verrckt-sein/1668/feed 0
Das letzte MPS in Weeze http://mps-fan-blog.de/das-letzte-mps-in-weeze/1658 http://mps-fan-blog.de/das-letzte-mps-in-weeze/1658#comments Mon, 23 Jun 2014 21:31:32 +0000 http://mps-fan-blog.de/?p=1658 MPS_Weeze_ein ParadiesvogelDas war es nun definitiv vom MPS in Weeze – garantiert die letzte MPS Veranstaltung an diesem für mich idealen Standort. Feiern bis zum abwinken.

Campside direkt am Gelände. Ich find es Klasse und die Bunker stören mich nicht.

Aber nach den Plänen des Veranstalters Gisbert Hiller soll es in Weeze weitergehen – mit einem neuen Konzept und es wird kein MPS sein.

Larp, Piraten, Endzeit und Steampunk sollen vereint werden – sehr ehrgeizige Pläne hat Gisi hier, ich werde darüber berichten.

Zunächst aber zum letzten MPS in Weeze. Drei Mal hat es hier stattgefunden – und ich war dabei.

Anders als bei den ersten beiden Malen hatten wir Wetterglück – nur Freitag störte ein wenig kurzer Nieselregen das MPS Glück – und trotzdem war der Platz nicht gut besucht.

Dabei war das Musikprogramm durchaus vom Feinsten: Saltatio Mortis, Faun, Omnia, Cultus Ferrox sind keine kleinen Bands. Und mit Mr. Hurley und Knasterbart, Rapalje und Saor Patrol sind ebenso erfolgreiche wie geniale Bands zu hören gewesen. Dazu Tanzwut am Donnerstag, Nachtgeschrey – die uns wirklich sehr gut gefallen haben –  es war ein anspruchsvolles Programm auf die Beine gestellt worden.

Aber der Zuspruch war eher mittelmäßig, irgendwie setzt sich der Standort nicht durch.

Die Campside war perfekt organisiert, wie in früheren Zeiten: 5 Euro für alle Tage und pro Person, dazu 5 Euro für das Auto, das war günstig. Fließend Wasser auf der Campside, wie gewohnt der gute Knollmann Service bei den Toiletten – die waren im Prinzip immer sauber, und wenn mal nicht wurde Ratz – Fatz Abhilfe geschaffen. Trotzdem war die Campside bis Freitag zu 40 % belegt und dann wurde es voller, ich denke mal 70 % des Platzes waren ausgelastet.

Auf jeden Fall haben wir jede Menge Spaß dort gehabt und jede Menge Freunde getroffen, wobei doch so manche Frage offen blieb:  Was trägt Flo unter dem Kilt der auf keinen  Fall ein Schottenrock ist? Wie kommen meine Emsländer Jungs demnächst mit Gisis Freibier zurecht, ohne dass sie am nächsten Tag lange schlafen müssen? Warum müssen manche Menschen Tuniken tragen? Wo ist der verdammte Flaschenöffner?

Man erkennt, dass eine oder mehrere Nächte auf der Campside durchaus philosophische Fragestellungen aufwerfen…

Wir haben jedenfalls fantastische Tage auf der Campside und auf dem Gelände verbracht und dem Musikfan brachte das Interesse der Zuschauer für Fußball  auch einen durchaus positiven Aspekt: Wir waren erst fünf Minuten vor dem Omnia Auftritt da und standen in der vierten Reihe und bei Faun hatte ich noch nie soviel Platz wie in Weeze.

Der Rest der Leute war Fußball gucken – in einem speziellen Bunker, mit dicker Leinwand und umso enttäuschteren Zuschauern, die mit dem 2:2 nicht so ganz zufrieden waren…MPS_Weeze_Public_Viewing

Ansonsten war das MPS wie gewohnt friedlich – und das ist es, was mich immer wieder  an diesem Event fasziniert.

Man stelle sich vor, dass sich einige  hundert schwerbewaffnete, völlig unbekannte Menschen treffen. Sie haben Schwerter dabei, Schilde, Keulen und nichts passiert.

Weil alle vernünftig sind.

Man stelle sich ein Fußballspiel   zwischen zwei Dorfmannschaften vor und das dazu nötige Polizeiaufgebot.

Brauchen wir beim MPS nicht!

Mein Engel und ich sind einer Gruppe von Jugendlichen begegnet, deren Köpfe wir  am nächsten Tag bestimmt nicht haben wollten,  und es war echt witzig, was die in ihrer Stimmung so alles anstellen wollten …

Das findest Du nur auf dem MPS!

Cool war jedenfalls Gisis Aktion für die Fußballfans : Live Übertragung der Fußballspiele in einem Bunker auf Großbildleinwand, und, obwohl ich durchaus Fußballbegeistert bin habe ich mich allerdings den fantastischen Klängen von Faun hingegeben.

Das Fotoalbum zu Weeze findet ihr hier!

]]>
http://mps-fan-blog.de/das-letzte-mps-in-weeze/1658/feed 0
The Walking Dead beim MPS in Wassenberg http://mps-fan-blog.de/the-walking-dead-beim-mps-in-wassenberg/1648 http://mps-fan-blog.de/the-walking-dead-beim-mps-in-wassenberg/1648#comments Sun, 25 May 2014 19:32:24 +0000 http://mps-fan-blog.de/?p=1648 Das MPS in WassenbergBei bestem Wetter ging es gestern morgen nach Wassenberg zum für mich zweiten MPS der Saison.

Nach Bezug des Hotelzimmers und einem kleinen Spaziergang war es endlich 13.00 Uhr und das wunderschöne Gelände öffnete seine Pforten.

Es folgte der obligatorische erste Gang zur Taverne, um sich dort ein kühles Odin zu besorgen, dass Herr Hiller endlich wieder beschaffen konnte, nachdem es in Dortmund nicht erhältlich war. Schade nur, dass es schon am frühen Abend an einigen Theken ausverkauft war. Und das lag nicht nur an mir!

Es folgte der Gang entlang der wieder einmal wunderschön präsentierten Heerlager zur Festivalbühne, auf der die Markteröffnung stattfinden würde. Bruder Rectus begrüßte gemeinsam mit dem Hässlichen Hans und dem Tod die Anwesenden Gäste, die sichtlich Spaß an dem Geschehen auf der Bühne hatten. Allerdings muss ich sagen, dass ich die Markteröffnung noch nicht sehr eingespielt finde und der Witz beinahe erzwungen ist. So locker leicht wie mit dem von mir sehr vermissten Marktvogt läuft das hier nicht, ich hoffe, es wird sich im Lauf der Saison noch einspielen.

Nach diversen Giftproben, die jedoch keine Opfer forderten, besah ich mir mit meinen zwei Begleitern den Markt noch genauer. Wieder wunderschön angelegt um den See herum präsentierten sich zahlreiche bekannte Händler, die freundlich alle Fragen beantworteten und unaufdringlich nicht jedem etwas aufschwatzen wollten.

Um halb vier gab es für mich dann kein Halten mehr, ich fand meinen Platz vor der Feuerspektakelbühne, das erste Set des Tages von Saltatio Mortis, die Jungs rockten gleich richtig ab bei der Hitze und gaben Gas. Für die Fans gab es kein Halten, das schöne Wetter beflügelte die Menschen noch mehr und schon bald war der Platz vor der Bühne fast überfüllt.

Alles in allem schienen mir aber weniger Besucher da zu sein wie letztes Jahr, trotz des besseren Wetters, die Wege zwischen den einzelnen Bereichen waren doch sehr leer, ich bin gespannt, was Gisi dazu sagen wird.

Da es in der Sonne so schön war, verließ ich meinen Platz vor der Samo Bühne nicht, sondern verteidigte ihn, gönnte mir zwischendurch ein leckeres Guiness.  Auch hier sollte man einmal verbessern, es schmeckte schal und nicht wirklich gut. Einfach zu alt, so dass ich schon bald wieder auf Odin umgestiegen bin.

Wahrscheinlich durch das schöne Wetter beflügelt, zeigten sich die Leute offener und mitteilsamer als sonst, ich durfte viele neue Bekanntschaften schließen und alte vertiefen, doch dann tat ich etwas, was ich niemals erwartet hätte. Ich verließ das Nachtkonzert von Saltatio Mortis mittendrin!

Warum? Ich hatte etwas von Gruselgassen gehört und wollte diese Attraktion, die das MPS nur in Wassenberg präsentiert, unbedingt einmal anschauen, nachdem ich sie im letzten Jahr leider verpasst hatte.

Oder sagen wir es mal ehrlich: weil ich kleiner Angsthase keine Begleitung gefunden hatte.

Dieses Jahr jedoch war das anders. Ich konnte Andreas mit einem Whiskey bestechen, den ich ihm natürlich NACH dem Besuch der Gassen versprach.

Und tatsächlich kam er mit. Die Schlange davor war schier endlos, eine geschlagene dreiviertel Stunde haben wir angestanden und allein das Warten hat sich schon gelohnt, wenn es auch verdammt gefährlich war. Denn immer wieder raste ein Irrer mit einer Motorsäge durch die Wartenden, die bestimmt das eine oder andere Körperteil verloren. Genau kann ich das nicht sagen, ich hab nämlich die Augen zugemacht.

Dann ging es hinein ins Vergnügen….nun ja. Vergnügen ist anders. Wenn sich einem die Nackenhaare aufstellen und einem trotz der noch andauernden Hitze ständig kalte Schauer über den Rücken laufen und man nur noch wünscht, schnell das Ende der Gasse erreicht zu haben, ist das kein Vergnügen. Sondern einfach ein unendliches Gebet, dass das schnell vorbei gehen möge.

Der erste Teil erschien harmlos. Wirklich sehr gut zurecht geschminkte Untote, die dem neugierigen Publikum auflauerten und es erschreckten. Die Schreie waren grauenhaft, ich hab seit gestern ein Klingeln im Ohr.

Kein Maskenbildner aus Hollywood hätte es besser machen können, großes Lob an die Akteure, die sich wirklich alle Mühe gegeben hatten.

Dann war die erste Gasse zu Ende und ich dachte schon, das war´s, war ja eigentlich nicht so schlimm. Doch ich hatte noch nie weniger Recht. Und die, die mich kennen, wissen, dass ich eigentlich immer Recht habe.

Denn die zweite Gasse öffnete sich bereits vor uns, Nebel quoll heraus und nahm einem fast die Sicht.

Hinzu Flickerlicht, so dass man nur schemenhaft all die grauenhaften Gestalten erkennen konnte, Leichenteile, die verstreut lagen, schauerlich, wirklich.

Ganz ehrlich, ich war froh, als ich da endlich raus war. Mein Herz pochte, ich hatte Angst, mich da irgendwie zu verlaufen und in diesem Irrsinn das Tageslicht nie wieder zu sehen, wie es der Gruppe vor uns ergangen war, die auf einmal ein Mitglied vermisste. Ich bezweifle, dass es wieder aufgetaucht ist….

Danach mussten die Nerven beruhigt werden und Andreas hat seinen verdienten Whiskey bekommen. Vielen Dank für die sehr gute Beratung der Black House Taverne, die einer, die sich mit Whiskey überhaupt nicht auskennt und ihn seit einem denkwürdigen Erlebnis letztes Jahr schon gar nicht mehr trinkt, den perfekten Whiskey als Dank für die mutige Begleitung zu kredenzen.

Andreas hat´s jedenfalls geschmeckt und sich von dem hübschen Fräulein auch noch mal beraten lassen. Ich weiß allerdings nicht, worin noch…..

Irgendwann um zwei war dann leider das MPS zu Ende. Endlich ein trockenes, sonniges, warmes MPS, das in sehr guter Erinnerung verbleiben wird.

Lieben Dank an alle Akteure in den Gruselgassen. Ihr wart super und habt mir fast einen Herzinfarkt beschert.

Lieben Dank an die Akteure und den fleißigen Helferlein auf dem Markt. Ohne Euch wäre das MPS nicht möglich.

Und Ihr…gehabt Euch wohl.

Ich denke, das nächste Mal werde ich erst in Bückeburg wieder dabei sein können, es sei denn, Gisbert überdenkt seine Entscheidung bezüglich der Shuttlebusse noch einmal und setzt welche in Weeze ein, dann würde ich dorthin kommen.

Wir werden sehen, gehabt Euch wohl!

]]>
http://mps-fan-blog.de/the-walking-dead-beim-mps-in-wassenberg/1648/feed 0
Das MPS in Basthorst–war es eine Eintagsfliege? http://mps-fan-blog.de/das-mps-in-basthorstwar-es-eine-eintagsfliege/1642 http://mps-fan-blog.de/das-mps-in-basthorstwar-es-eine-eintagsfliege/1642#comments Sun, 18 May 2014 19:56:21 +0000 http://mps-fan-blog.de/?p=1642 Honza von Versengold beim MPS in BasthorstEine wunderschöne Location, ähnlich wie die in Remeringhausen, nur mit mehr Gebäuden.

Dann auch noch nahe Hamburg gelegen – das muss ja gut gehen.

Denkste!

Obwohl noch ein neues Format aufgrund des einzigartigen Geländes hinzugekommen war – die Cobblestones heizten Samstag Nacht bis 4:00 Uhr morgens in einer Halle ein – war der Besuch nach Angaben des Veranstalters Gisbert Hiller eher mau.

Ich hatte mit einem Händler geredet, der mir erzählte, dass so ziemlich alle Händler stinkensauer waren – einigen brachten kaum die Standgebühr als Umsatz rein.

Zunächst einmal war organisatorisch alles wie gewohnt super vorbereitet. Die Campside war super – wenn auch nicht gut besucht.

Es gab einen Shuttleverkehr von HH nach Basthorst, Stände, Händler, Bühnen und Arenen waren gut erreichbar, die neue Markteröffnung macht enorm viel Spaß – und trotzdem kamen nicht die erwarteten Besuchermassen, die man auf einem der alteingesessenen Veranstaltungsorte an einem Samstag mit Superwetter erwarten würde.

Vielleicht war der Termin doch zu kurzfristig für den einen oder anderen, vielleicht spielte eine Rolle, dass das Zomerfolk Festival von Rapalje in Groningen lief – für alle Norddeutschen gut zu erreichen. Vielleicht auch das Schicksalsspiel des HSV, der gegen Fürth und den Abstieg kämpfte. Letztendlich sind das alles Spekulationen.

Gisi schreibt auf seine Facebook Seite: ”Beim MPS in Basthorst hat also der Veranstalter und haben die Standbetreiber fett drauf gezahlt, eine Wiederholung des MPS in Basthorst ist nun sehr unwahrscheinlich geworden…”

Das klingt nach Eintagsfliege und dem Aus für den Standort Basthorst.

Was schade wäre, denn der Standort ist wirklich traumhaft und bietet tolle Möglichkeiten. Die Cobbelstone Nachtparty war eine davon!

Ansonsten war die Stimmung genial: Das Zugpferd SaMo machte wie gewohnt eine geile Show. Wir haben uns auf Versengold, Knasterbart, Mr. Hurley und die Pulveraffen sowie The Sandsacks und ein wenig Cobblestones konzentriert.

Da ich seit neuestem fachkundige Begleitung, was mittelalterlichen Schwertkampf betrifft, habe, versteht sich von selbst, das wir bei Fictum zuschauen müssen.

Die Schwertkampftruppe hat´s richtig drauf, seit langem haben wir mal wieder einen Kampf mit Bidenhändern gesehen. Sehr lehrreich!

Leider war das Wochenende viel zu kurz, Sonntag konnten wir noch im trockenen abbauen, dann fing es gegen Mittag an zu regnen.

Armer Gisi! Der so wichtige Familientag fiel also mal wieder ins Wasser.

Ich habe jetzt eine langen lange MPS Pause vor mir und kann aufgrund beruflicher Verpflichtungen nicht nach Rastede und nicht nach Hohenwested kommen. Ausgerechnet meine beiden Lieblings MPS!

Aber dafür habe ich etwas Besonderes:

Die nächste Verlosung ist wieder eine Tageseintrittskarte. Aber eine ganz besondere! Sie enthält Unterschriften von Alea, El Silbador, Lutzi dem einsamen L, Versengold und Mr. Hurley und geht bis Mitte Juni!

Ich denke mir etwas besonderes aus, wie diese Karte verlost wird, mal sehen was mir einfällt.

Ich bin also erst in Weeze wieder dabei, bis dahin: “Gehabet euch wohl, meyne Lieben!”  Das Fotoalbum folgt morgen, ich bin zu müde es reinzustellen!

]]>
http://mps-fan-blog.de/das-mps-in-basthorstwar-es-eine-eintagsfliege/1642/feed 0
Ratten auf dem MPS in Dortmund http://mps-fan-blog.de/ratten-auf-dem-mps-in-dortmund/1637 http://mps-fan-blog.de/ratten-auf-dem-mps-in-dortmund/1637#comments Sun, 04 May 2014 22:08:54 +0000 http://mps-fan-blog.de/?p=1637 Gegen diese Ratten sollte der Veranstalter des Mittelalterlich Phantasie Spectaculum, Gisbert Hiller,  nichts unternehmen, denn sie sind einfach faszinierend und ein Beispiel dafür, welch bunte Vielfalt auch durch die Besucher der Veranstaltung gebracht wirdRatten auf dem MPS zu Dortmund.

Um es vorweg zu sagen: die Veranstaltung war ein voller Erfolg und dabei erreichte am Mittwoch die Besucher eine Hiobsbotschaft.

Zunächst herrschte feinstes Festivalwetter, Sonnenschein, nicht allzu kalt, die Stimmung begann langsam aber stetig zu steigen, die ersten Bands bespielten die Bühnen.

Ich hörte gerade völlig fasziniert bei Ye banished Privateers – eine neue Band auf dem MPS, als Gisi die Bühne betrat, alle Musik stoppte und die Besucher über eine Sturmwarnung informierte. Nur 5 km weiter war zurzeit das Zentrum, es wurde vor orkanartigen Regen, schwerem Hagelschlag und orkanartigen Böen gewarnt.

Gisi informierte die Besucher, dass, wenn auf dem Gelände die Warnung Rot ausgegeben würde, alle Besucher das Gelände zu verlassen hatten und sich in Autos oder ähnlichen in Sicherheit bringen sollten. Hier wurde nicht um unsere Gesundheit gepokert, sondern fair und kompromisslos für unsere Sicherheit gesorgt. Wir warteten die Warnung nicht ab und gingen zum Zelt – und innerhalb weniger Minuten brach die Hölle los. Starkregen ohne Ende verwandelte die Campside in eine etwas matschiges Vergnügen, glücklicherweise blieben die angesagten Katastrophen aus und abends konnte es weitergehen.

Der Regenschauer bescherte uns jede Matsch und dreckige Stiefel, tat aber der Stimmung auf dem Gelände keinen Abbruch. Die Campside wurde so betrieben wie ich es in Luhmühlen beschrieben habe, wenige Toiletten und keine Waschgelegenheit an den Dixies am Mittwoch und Donnerstag war die Campside dann auch nicht übermäßig voll, viel weniger Zelte als im Vorjahr, obwohl das Gelände super geeignet ist, ein idyllischer See, nur wenige Meter bis zum Gelände zu gehen.

Bedauerlicherweise ist mir in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mein iPad gestohlen worden, ich hatte es zum bisher ersten Mal auf dem Tisch im Pavillon vergessen und schon morgens war es weg.

Ich verstehe diese Leute nicht, mache Gisis Rückzug aus der Security auch nicht dafür verantwortlich, schließlich war ich der Vollpfosten und hab es liegen gelassen.

Für mich sind Mein und Dein heilig. Blöderweise ist das Pad für mich kein Spielzeug, ich nutze es auch im Beruf und  kann nun sehen wie ich es am nächsten Wochenende kompensiere, da brauche ich das dringend.

Nun denn, möge die Diebin oder der Dieb daran ersticken! Auch wenn solche bösartige Menschen mir echten Schaden zufügen, werde ich mein Verhalten auf der Campside nicht ändern. Jeder ist mir willkommen und ich trinke gerne ein Met oder auch zwei mit  Euch.

Bei den Bands waren viele neue Gesichter da, und richtig eingeschlagen hat die bereits erwähnte Gruppe Ye Banished Privateers, die am Donnerstag gleich noch für zwei zusätzliche Gigs gebucht wurde.

Ich bin sicher, sie werden dass MPS bereichern! Am Mittwoch habe ich mir das wirklich großartige Nachtkonzert von Saltatio Mortis angehört, die Jungs haben richtig geil aufgemischt  und ich habe jede Minute genossen.

Mittwoch spielten noch Mr. Hurley und die Pulveraffen auf, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen , die Streuner, allerdings ohne Rabe, Saor Patrol und Knasterbart.

MPS Dortmund FictumInsgesamt wurden drei Bühnen bespielt und zwischendurch gab es jede Menge Rahmenprogramm: das Ritterturney der Kinder, Schmieden für Kinder, das Bruchenballturnier, Die Fechtkampfgruppe Fictum, die auch im Programm mal die Kämpfe wechselte, Ars Equitandi mit der großartigen Show zu Pferde und es war ziemlich voll am Mittwoch.

Donnerstag, am 1. Mai, war ein schöner trockener Tag und dementsprechend war auch viel Publikum da.

Und ihnen wurde ordentlich was auf die Ohren gegeben, und zwar von Versengold, Duivelspack und einigen Bands vom Vortag.

Auf der Campside gesellten sich nun Deckschrubber zu uns, das ist der Fanclub von Elmsfeuer, über die ich ja schon im vorletzten Jahr in Borken berichtet hatte.

Donnerstag war der Tag neuer oder selten gesehener Bands: Wolfenmond, Celtica Pipe Rocks und Zwielicht , dazu Ignis Fatuu, Harpye, Ingrimm und besagte Ye Banished Privateers.

Es ging erst um 16.00 los und ich nutzte die Gelegenheit  Nachschub einzukaufen.

Der Samstag brachte wieder jede Menge cooles Musikprogramm und gutes Wetter und tausende Besucher.

Rapalje gaben sich die Ehre und Omnia. Die hatten richtig Spaß und konnten es kaum erwarten.

Der Soundcheck begann schon 1,5 Stunden vor dem Auftritt, was zur Folge hatte, dass der Platz vor der Bühne schon bald proppenvoll war.

Steve machte allerlei Faxen, interviewte sein Bandkollegen und dann feuerten sie ein Konzert ab, dass die Massen zum Jubeln brachte.

Meine Schwertkampfkameradin, die das Konzert mit mir anhörte, war höchlichst beeindruckt und wird vielleicht zum Omnia Fan …

Nach dem Omnia Konzert ist es immer schwer für mich, andere Musik zu hören, deshalb verbrachte ich den Rest des abends am Lagerfeuer und genoss die Feuershow.

Danach gab es noch eine längere Sitzung unterm Pavillon am Zelt, wo wir die Reste unseres Whiskeys (naja, er gehörte eigentlich Andreas) einer Güteprüfung unterzogen und jeder eventuell noch vorhanden Flasche Bier in unserem Vorrat den Garaus machten.

Auf dem Weg zum Dixie machten wir noch einen in der Kälte ausharrenden jungen Mann, der nur mit einem Kilt bekleidet war, sehr sehr glücklich – aber das ist ein Insider und ich hoffe er liest es und hat auf den nächsten MPS Veranstaltungen ebensoviel Glück.

Ein Wort übrigens noch zur Markteröffnung, die ja mittlererweile durch Bruder Rectus, dem hässlichen Hans und dem Tod veranstaltet wird.

Keine  Eröffnung glich der anderen und ich kam aus dem Lachen nicht heraus. Rectus wurde begleitet von zwei Nonnen: Schwester Kama und Schwester Sutra.

Diese Eröffnung gefiel mir insgesamt mehr als die des Vogtes und Rectus, weil mehr Variationen enthalten waren. Ich werde die nächsten auch verfolgen.

Am Sonntag gings dann noch mal auf den Markt, Elmsfeuer bestaunen und irgendwann dann glücklich nach Hause. Es war ein phantastisches Wochenende und ich freu mich auf Basthorst! Nehmen wir da ein Bierchen zusammen?

 

Das Fotoalbum findet ihr hier.

]]>
http://mps-fan-blog.de/ratten-auf-dem-mps-in-dortmund/1637/feed 1
Das MPS in Dortmund – bereit für einen Tanz in den Mai? http://mps-fan-blog.de/das-mps-in-dortmund-bereit-fr-einen-tanz-in-den-mai/1629 http://mps-fan-blog.de/das-mps-in-dortmund-bereit-fr-einen-tanz-in-den-mai/1629#comments Sun, 27 Apr 2014 11:09:23 +0000 http://mps-fan-blog.de/?p=1629 Der Kaffeestand auf dem MPS Dortmund 2013Die gute Nachricht vorweg: spät, aber hoffentlich nicht zu spät gibt es Freikarten für das MPS in Dortmund.

Bedauerlicherweise hat mich mein Beruf in der letzten Woche so beansprucht, dass ich das Quiz nicht eher zusammenstellen konnte.

Die Gewinner für  das MPS Quiz Luhmühlen sind längst benachrichtig und haben hoffentlich die Karten rechtzeitig erhalten, der MPS gratuliert Marcel aus Hannover und Marie aus Wildeshausen zu den Karten. Ihr könnt an diesem Quiz für diese Runde leider nicht teilnehmen, nächste Runde könnt ihr wieder dabei sein.

Wer die Karte in Dortmund unbedingt braucht, beachte bitte folgendes: Ihr erhaltet eine Mail von mir, in der ich Euch meine Handynummer durchgebe, ich bin ab Mittwoch Mittag auf der Campside und bis Sonntag da, klingelt durch und ich übergebe die Karte persönlich.

Wenn ihr sie nicht für Dortmund braucht, teilt mir nach Erhalt der der Gewinnermail einfach Eure Adresse mit und ihr bekommt sie wie üblich zugeschickt.

Ihr könnt die Verlosungen hier unterstützen. Jeder Artikel hat oben rechts ein Symbol, wo ihr den Artikel auf google empfehlen könnt. Tut das doch bitte, je bekannter der Blog ist, desto interessanter ist er für mögliche Sponsoren – und ich will noch Händler und Bands gewinnen, Preise zu spenden, die ich hier verlosen kann.

Und liked auf Facebook was das Zeuchs hält, verlinkt in den Kommentaren, jubelt auf dem MPS, gebt mir ein Bier nach dem anderen aus … nee, letzteres braucht ihr nicht.

Aber Kommentare unter den Artikeln hier und in Facebook  wär schon cool – und wenn ihr mir  mal ein Interview geben wollt, mit Bild und ohne, macht gerne einen Termin mit mir aus.Das MPS in Dortmund Ihr kommt garantiert in den Blog, auch wenn ihr Euch kritisch äußern solltet.

Jetzt zur kommenden Veranstaltung in Dortmund.

Egal ob ihr gewinnt oder nicht: Fünf Tage Dauerbespassung mit trockenem Wetter (10 %  Regenwahrscheinlichkeit) und Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad sind ja wohl gewichtige Gründe, um zu kommen.

Wenn ihr den saugünstigen Vorverkauf verpasst habt, zahlt ihr für alle Tage an der Tageskasse nur 53 Euro.

Die Tagespreise liegen  – außer am Mi, Do und So,  bei 25 Euro, Kinder und Senioren zahlen weniger.

Eine Preisübersicht gibt es hier.

Und Euch erwarten mal wieder Knallerbands , Omnia, Corvus Corax, Knasterbart, Versengold, Saltatio Mortis, Ignis Fatuu, Streuner, Ye Banished Priveteers …  ein Wahnsinnsprogramm im Herzen von Nordrheinwestfalen.

Tja, und wenn ihr doch nur einen Tag Zeit habt (selber Schuld, nehmt Euch für dieses außergewöhnliche Festival die Zeit!), dann gewinnt ihr die von Gisi gesponserten Tageseintrittskarten.

Wie immer kommen zwei in die Verlosung.

Hier ist das Quiz, Viel Glück und Viel Spaß!

Verlosung Dortmund

Dieses Quiz dreht sich um das Mittelalterlich Phantasie Spektakulum des Gisbert Hiller und dient der Verlosung von Freikarten.

Verlost werden zwei  Freikarten für den Tageseintritt zum MPS  in Dortmund oder einer anderen MPS Veranstaltung im Jahr 2014.

Voraussetzung für die Teilnahme an der Gewinnausschüttung:

  • Du hast 100 % im Quizergebnis erreicht.
  • Du bist unter den ersten zwei Quizteilnehmern, die 100 % erreicht haben
  • Du hast eine gültige Mailadresse angegeben.
  • Du hast das Quiz im Verlosungszeitraum von Donnerstag 25.04.2014 bis Montag 29.04.2014 abgeschlossen.
  • Du reagierst innerhalb von 48 Stunden auf meine Gewinnnachricht und teilst mir die Adresse mit, an die ich die Karte versenden soll, wenn nicht, geht die Karte in die nächste Verlosung.

Das nachfolgende gilt auch:

  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Ich habe das Quiz so eingestellt, dass es von einer IP Adresse aus genau einmal bedient werden kann. Schummelt hier jemand, schütte ich für dieser Runde keinen Gewinn an die betreffende Person aus.
  • Ich kann nichts für die Post. Die Karten verlose ich zum Dortmund MPS und gleich nachdem ich die Gewinneradresse kenne, bringe ich die Karte auf den Postweg. Sollte sie nicht rechtzeitig eintreffen, kann ich nix dafür, ihr könnt sie aber 2014 bei JEDEM MPS einlösen.

Solltet Ihr gewonnen haben, die Karte aber nicht brauchen, teilt mir dieses doch bitte mit, dann gebe ich sie gerne wieder in die Verlosung.
Der MPS Fan Blog wünscht viel Spaß beim Knobeln und viel Glück beim Gewinnen!

]]>
http://mps-fan-blog.de/das-mps-in-dortmund-bereit-fr-einen-tanz-in-den-mai/1629/feed 0
Drachenosterhasen beim MPS Saisonauftakt in Luhmühlen http://mps-fan-blog.de/drachenosterhasen-beim-mps-saisonauftakt-in-luhmhlen/1617 http://mps-fan-blog.de/drachenosterhasen-beim-mps-saisonauftakt-in-luhmhlen/1617#comments Mon, 21 Apr 2014 20:46:13 +0000 http://mps-fan-blog.de/?p=1617 Endlich geht es wieder los und die Fangemeinde jubelt. Gisbert Hiller und sein MPS gaben sich auf dem Turniergelände zu Luhmühlen die Ehre und luden zum Saisonauftakt ein. Und die guten Voraussagen für das Wetter bewahrheiteten sich nicht ganz. Ich frage MPS_Luhmuehlen_Satrya_von_Omniamich immer, warum Voraussagen für gutes Wetter oft nicht zutreffen, die für Orkanböen aber immer…

Ich kam erst Freitag Abend an und es wurde langsam dunkel – der Zeltaufbau war nicht ganz so einfach.  ich wusste ja, was mich preismässig so erwartet, wir haben pro Person 15 Euro hingeblättert, dazu 15 Euro für das Auto.

So mancher Camper schluckte und ärgerte sich gewaltig – allein, die Diskussion ist gelaufen und es ist ja auch klar, dass die Einzelposten des MPS sich irgendwie finanziell rechnen müssen.

Dazu kam als Service von der Campside – nichts. Fünf  Dixie Klos ohne Waschgelegenheit und dann noch einmal drei Dixies, wenn man elend lange über einen riesigen Besucherparkplatz

wollte. Eine zweite Campside weiter oben hatte Strom, ob Wasser vorhanden war, weiß ich nicht.

Ich würde dieses Konzept noch einmal wirklich überdenken, zumindest Waschen sollte für die Campsideklos drin sein.

Sie war trotzdem nicht schlecht besucht, hätte aber noch jede Menge weitere Zelter aufnehmen können.

Samstag war es denn endlich soweit: trockenes, leicht windiges Wetter, zuweilen Sonne – das sind keine schlechten Bedingungen. Der Besuch war allerdings nicht dem Wetter entsprechend.

Dabei wurde musikalisch an diesem Tag aufgeboten: Corvus Corax, Kilkenny Band, Mr. Hurley und die Pulveraffen, Das Niveau, und Omnia.

Auch keine schlechte Mischung und mit Corvus Corax und Omnia zwei Hochkaräter dabei!

Mr. Hurley entwickelt sich so langsam zum Publikumsliebling, die Jungs sind ja auch urkomisch. Zur Kilkenny Band ist meine Einschätzung: das MPS ist eine Nummer zu hoch für die Band, oder sie hatten zwei rabenschwarze Tage. Nicht gut performt, nicht gut abgestimmt, nicht gut gesungen und zuweilen die Töne nicht getroffen. Dazu kam, dass einzelne Stücke recht bieder interpretiert wurden.

Wie dem auch sei, der erste Tag war wunderbar und die Händler machten ganz gut Umsatz. Man munkelt, das sogar Schwerter von gewissen Schmieden verkauft wurden. Viel Spaß!

Das Omnia und Corvus Corax wurde ziemlich gut besucht, wobei der Sound vor der Omnia Bühne recht grottig war. Dort erlebte ich auch, dass eine junge Frau mich unwirsch antippte, weil ich – und so locker 300 andere Zuschauer ihr die Sicht auf die Bühne versperrte. Menschen gibt es ….

Ostersonntag! Der Morgen war ein Gedicht, die Sonne kam früh raus, die Nacht zum Sonntag war nicht gerade warm aber nicht so bitterkalt wie die vorherige. Als ich mein Zelt verließ, lag auf den umgebenden Wiesen leichter Bodennebel. Klasse.

Wettertechnisch war der gesamte Sonntag fantastisch und das nutzen viele , um dem MPs einen Besuch abzustatten. Der Turnierplatz ist überregional bekannt und bietet ideale Bedingungen für Veranstalter und Besucher. Der Untergrund ist fest, es gibt massig saubere, fest installierte Toilettenanlagen und vor den zwei Bühnen tummelte sich allerlei musikbegeistertes Volk.

Die Stars des Tages waren – natürlich – Saltatio Mortis und  – der Drachenosterhase daselbst.

MPS Luhmuehlen vor der BühneGisi hatte es sich nicht nehmen lassen, zunächst auf der Campside und dann den ganzen Tag auf dem Gelände Süßigkeiten zu verteilen. Mir steckte er höchstpersönlich einen Gummilolli in den Mund.

Gewandet war er mit einem pinkfarbenen Osterhasenkostüm mit niedlichen Puschelschwänzchen. Ein herrlicher Gag, diesen zwei Meter Hünen in dieser Aufmachung zu sehen.

Abgerundet habe ich diesen Tag mit Knasterbart – komm schon mein Liebchen, sauf mich schön …

Jede Menge altbekannter Gesichter hab ich gesehen und besonders gefreut hat mich, meine Emsländer Freunde zu treffen und den einen oder anderen Schluck auf die Gesundheit zu nehmen. Die sind jetzt zu viert, Frederik ist dazugekommen -  und sie haben sich gar komfortabel eingerichtet. Ein riesiges Versorgungszelt der Roten Kreuzes, eine eigene Dusch – und Waschanlage ein Grillfass, Bierbank, Herz was willst du mehr!

Solltet ihr den netten Burschen mal begegnen, bringt ihnen was Leckeres zu trinken mit, sie revanchieren sich mit nem Zeuchs, dass man Emslandfeuer nennt.

Vorsicht,  Vorsicht kann ich aus eigener Erfahrung dazu sagen. Übrigens Jungs, wollt ihr euch nicht noch nen Badezuber da hinstellen?

Sonntag Morgen fegte ein Stum über den Platz, der mir mal wieder einen Pavillon zerlegte aber ab Mittags war alles O.K.

Montags nachts wurde ich von einem ach zu wohlbekannten Geräusch geweckt – es goss in strömen. Der Platz vor meinem Zelt glich einem Trümmerhaufen, meine Emsländer hatten noch bis nachts mit meinem Bruder praktische Erfahrungen mit Sambuca und anderen hochgeistigen Getränken ausgetauscht.

Der Montag war verregnet und es war eine Qual einzupacken – aber schließlich war alles verstaut und irgendwann konnten wir dann auch den Heimweg wieder starten. Unser Tenor war: Endlich ist der Markt wieder eröffnet! Es hat sich gelohnt und wir freuen uns auf unseren nächsten in Dortmund. Das wird ne Party1 Wie wär’s, wenn wir zusammen einen an der Drachenschänke trinken?

Das Fotoalbum gibts hier

]]>
http://mps-fan-blog.de/drachenosterhasen-beim-mps-saisonauftakt-in-luhmhlen/1617/feed 0