770801 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Gewandet zum Mittelaltermarkt?

Mittelaltermärkte sind wie Karneval – niemand nimmt Anstoß daran, wenn man verkleidet (=”gewandet”) zum Markt kommt. Aber es gibt durchaus Unterschiede in Bezug auf Märkte, Veranstaltungen und natürlich auch Gewandungen. Fangen wir bei den Besuchern an. Da gibt es den Typus, der sich ein mehr oder minder gewaltiges Schwert in den Gürtel steckt und dann stolz den Markt abschreitet. Meistens sind dies die Herren der Schöpfung, die da Jeans mit Waffen verbinden. Dann gibt es den Typus: je martialischer desto besser. Die scheppern auch bei 35 Grad Hitze in ihrer Plattenrüstung über den Platz. Ich frage mich immer, wann die denn mal ohnmächtig werden. Übrigens: Meine erste Vorstellung war auch die eines Kriegers in Kettenrüstung. Also hab ich mir einen Nasalhelm gekauft, eine Kettenhaube, dazu eine Tunika, Lederarmschienen (selbstgebaut) Schwert, Hose, Stiefel – fertig. Es war in Bückeburg 2005 und ziemlich heiß, als ich diese Ausrüstung ausprobierte. Schon mal mit gut 6 Kilo auf dem Kopf durch die Hitze gewandelt? Schon bald wuchs der Wunsch in mir, einen Landsknecht darzustellen… Man sollte also genau überlegen, was man anziehen will und ob die Gewandung auch dem Wetter – und dem Markt angepasst ist. Das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum MPS ist auf Mittelalterliche UND Fantasy Darstellung ausgelegt. Also sieht man häufig auch Besucher mit Elfenohren, Ork Masken, Drachen, und sonstige Fantasiegestalten. Andere Märkte sind eher an der geschichtlichen Wahrheit interessiert und zumindest die Heerlager sind mehr oder weniger historisch korrekt gewandet – man kriegt sicher keinen Stress wenn man mit Elfenohren kommt, aber es fällt dann schon ein bisschen aus dem Rahmen. Am besten haben es die Damen – die können beliebig kombinieren und es sieht immer gut aus. Allerdings denkt sich so manche Vertreterin des weiblichen Geschlechts, dass es ja nicht nur Krieger gegeben hat und es hat gewiss seinen besonderen Reiz eine Waldläuferin oder Kämpferin zu sehen. Wer mittelalterlich “richtig” angezogen sein will, verzichtet natürlich auf eine solche Darstellung. Ich jedenfalls finde Kriegerinnen fantastisch …

Mallorca 2010 020Eine besondere Kaste sind die zahlreichen Mönche, Priester und anderes geistliches Volk, die in Kutten und mit mehr oder minder gewaltigen Holzkreuzen den Markt besuchen. Wer das vorhat sollte eines bedenken: Für uns Männer ist es zuweilen schon ein seltsames Gefühl mit Kutte rumzulaufen. Und es kann verdammt kalt werden hat man mir gesagt. Dasselbe gilt natürlich für die seit Jahren zunehmende Zahl von Schotten. Die Auswahl der Gewandung reicht vom mehr oder wenig schlichten Kilt bis zum aufwändig hergestellten Kostüm. Meine Sache wär das nicht …

Was leider immer wieder zu kurz kommt, ist das Schuhwerk. Häufig wird eine ansonsten toll aussehende Gewandung durch moderne Schuhe ergänzt. Dann doch lieber die Jeans – Schwert – Träger, passende Schuhe gibt`s schon recht günstig.

Ach ja- eine Fraktion habe ich noch gar nicht genannt: Die der Umhangträger. Da hat man sich einen teuren Umhang aus Wolle gekauft und will ihn natürlich auch tragen. Egal wie heiß das ist. Ich bedauer die Ärmsten immer, ich habe meinen Umhang in diesem Jahr an vielleicht 4 Veranstaltungstagen benötigt, und dann meistens abends.

Übrigens: Auf den meisten Märkten fällt es gar nicht so auf, dass man nicht historisch korrekt ist. Mein Landsknecht Gewand ist zwar scheinbar “geschlitzt” an den Ärmeln, aber eben nur scheinbar. Die Hose hat zwar einen Latz, geht aber bis zu den Knöcheln und ist auch nicht abgebunden. Korrekt wäre etwa knielang, Seidenstrümpfe und Halbschuhe – ich trage Schnabelstiefel.

Das Barett müsste eigentlich mit Federn überladen sein und die Waffe wäre ein Katzbalger, also ein kurze “Schwert” mit S förmiger Parierstange. Dazu müsste ich eine Lanze tragen. Alternativ wäre ein Bidenhänder von gut 1,65 m Länge möglich oder eine Arkebuse.  Naja, ich arbeite noch an dem Gewand, aber ich finde, es sieht jetzt schon ganz gut aus.

Gekauft habe ich die meisten Sachen übrigens im Internethandel – der ist meistens sehr viel günstiger als das was man auf den Märkten bekommt. Empfehlen kann ich: Lost Legends, Thorsschmiede oder auch Lederkram. Wenn man Waffen über das Internet bestellen will, muss man im übrigen einen Altersnachweis erbringen, also etwa die Kopie des Personalausweise rüberfaxen.  Also Leute, zögert nicht, kauft Euch tolle Gewandungen oder macht sie selber und wir sehen uns beim nächsten Event. Ich bin der rot – schwarze Landsknecht – bist du der Pirat oder das arme Sklavenmädchen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.