761582 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

2015

Der doppelte Rectus beim MPS in Dortmund

Der doppelte RectusWar das ne Riesenparty im Fredenbaumpark zu Dortmund!

Von Donnerstag lud das MPS zum Dauerspaß ein und die Menschen kamen!

Donnerstag und Freitag war das Veranstaltungsgelände gut besucht und Samstag und Sonntag war es so proppenvoll,  dass man auf den Wegen nur langsam vorankam.

Leider wurde dieser Dauerspaß doch empfindlich getrübt.

Das MPS ist im Laufe der Veranstaltungsgeschichte ein deutschlandweit bekanntes Event geworden.

Zehntausende Menschen ziehen Woche für Woche zum Spectaculum um bewaffnet aber friedlich miteinander zu feiern, bei den Händlern nach tollen Klamotten zu suchen, den Künstlern bei ihren einzigartigen Shows zuzuschauen. Leider ist dieses Event auch beim Bodensatz unserer Gesellschaft bekannt geworden.

Vor zehn Jahren konnte man auf jedem MPS seine Sachen herumliegen lassen, ohne übergroße Vorsicht walten zu lassen. Das nutzen Gauner offenbar aus.

Auf der Campside wurde mehrere Zelte durchwühlt, teilweise aufgeschlitzt um an Wertsachen zu kommen. Letzteres sogar, als Leute drin schliefen.

Händler wurden offen beraubt, Ware in großer Menge aus dem Zelt gestohlen. Am Sonntag, schrieb der Veranstalter Gisbert Hiller, sind Menschen auf das Gelände gekommen um massiv Trickdiebstähhle zu versuchen. Die Security konnte sie  teilweise bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Die Gauner hatten durchweg rumänische Pässe. Gisbert Hiller betont, dass das MPS nicht ausländerfeindlich ist, etliche Angestellte sind nicht deutschstämmig, viele friedliche und ehrliche Gäste genießen das Event. Ich sehe das auch so und sehe auch die Problematik, dass in unserer Zeit auch leider Gruppen aus dem osteuropäischen Raum hier in Deutschland organisiert Straftaten begehen. Hier muss es eine politische Antwort geben.

Die Polizei war allerdings nicht in der Lage, verstärkt Präsenz zu zeigen. Ich mache da den Beamten keinen Vorwurf, sie machen einen knochenharten Job und ich bin dankbar für die Sicherheit, in der ich Dank unserer Polizisten leben kann.

Weiterlesen