751711 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Bahrenfeld

Das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum ® in Bahrenfeld – Die Rückkehr der Sintflut …

Der Nieselregen nachmittgas war ersteinmal nur nervig Schrieb Gisbert Hiller, der Veranstalter des Mittelalterlich Phantasie Spectaculums noch unter der Woche, er sei froh, dass ideales Festivalwetter zu erwarten sei, dürfte er gestern so ziemlich viel Lust gehabt haben, den Wetterfröschen ein wenig den Hals umzudrehen.Ich übrigens auch. Ich bin schon am Freitag angereist, weil Raven und Elfe aus dem MPS Fan Forum auch schon am Freitag angereist waren. Wir wollten zusammen grillen. Zunächst einmal zum Zeltplatz: Der war – wie im letzten Jahr – nicht der Hit. Gab es aber im letzten Jahr wenigstens noch ausreichend Toiletten standen dieses Mal nur 2 dort. Die sahen am Sonntag entsprechend aus. Der Platz ist nach meiner Erfahrung der schlechteste aller MPS Zeltplätze. Angekündigt war die Zeltmöglichkeit auf dem Parkplatz Grün, der aber offensichtlich gesperrt war. Der Platz direkt an der Trabrennbahn ist nur ein paar Schritte vom Gelände entfernt, das war ein Vorteil. Allerdings ist der Boden so kompakt, dass es nicht möglich war, ohne Hammer (ich habe nur einen Gummihammer) die Nägel in die Erde zu hauen. Und da dort im Untergrund jede Menge Schotter und Steine verborgen war, waren die Dinger auch Ratz Fatz verbogen und hielten nicht. Dieser Umstand bewirkte zunächst, dass ich Freitag Nacht mehrfach unseren Pavillion retten musste, er wäre sonst weggeweht. Ein leerer Platz ...Mindestens drei Zelte haben am Wochenende auf dem Platz dran glauben müssen, sie sind Samstag zusammengeklappt weil sie nicht richtig abgespannt werden konnten. Mindestens eins war dann auch komplett im Eimer. Übrigens vermeldet Radio Hamburg, dass das Gelände für 200 Mio Euro verkauft werden soll, es steht also schlecht um einen MPS Termin in 2012 in Bahrenfeld.

Weiterlesen

Das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum Hohenweststedt – Eduard von Sonnenberg hat Macht über das Wetter

Vogt Eduard von Sonneberg Das hat der Vogt Eduard von Sonnenberg – pardon: Graf Eduard von Sonnenberg – wirklich brillant hingekriegt: Es gab echtes Festivalwetter beim MPS in Hohenweststedt und der Vogt

hat´s so bestellt. Wir haben uns entschlossen, dem Pfingstreiseverkehr zu entgehen und sind schon am Freitag Abend angereist, und das war auch gut so. Auf der A7 gab es “nur” 4 Km stockenden Verkehr Richtung Norden vor dem Elbtunnel, aber wir kamen den Umständen entsprechend einigermaßen gut voran. Gisbert Hiller hatte den Campern eine Die Wiese für die Camper Wiese gepachtet und ich möchte an dieser Stelle einmal deutlich machen, was der Veranstalter hier den Fans des MPS kostenlos zur Verfügung stellt: Eine Fläche mit Platz für mehrere hundert Zelte (incl. Auto), Wohnwagen und  Wohnmobile. Außerdem Toilettenanlagen die mehrfach am Tag gereinigt werden und außerdem Waschgelegenheiten mit  Trinkwasserqualität, dazu Seifenspendern und Papiertücher. Dazu 2 (!) Stromgeneratoren die schon am Freitag liefen, 2 riesige Müllcontainer. Außerdem laufen ständig Hilfskräfte rum, die den Platz sauberhalten und ebenfalls kostenlos große Müllsäcke verteilen. Ich denke, dass diese Art der Festivalorganisation das MPS so groß gemacht hat. Wenn schon dieses  Detail des Festivals so perfekt organisiert ist kann man sich vorstellen, dass der Rest auch super läuft.  Zurück zu Ede von Sonnenberg.

Weiterlesen

MPS in Hamburg Bahrenfeld 2010

Vom 25.Juni – 27.Juni 2010 gastierte das Mittelalter Phantasie Spectaculum zum ersten Mal auf dem Gelände der Trabrennbahn in HH Bahrenfeld.

Der Termin war ein wenig ungünstig, was die Anreise betraf: Niedersachsen und Bremen hatten ihr erstes Ferienwochende, die Autobahnen wahren überfüllt. So benötigte ich für den 120 Km langen Anreiseweg nahezu drei Stunden – ich habe glücklicherweise eine gut funktionierende Klimaanlage , sodass wenigstens die Hitze nicht spürbar war.

Zudem stimmte ich mich auf der Fahrt mit dem neuen Live Album von Rapalje ein, nahezu alles konnte ich dann später auf dem MPS Live und in Farbe hören und sehen, doch dazu später mehr. Das Gelände liegt inmitten der Stadt, Besucher hatten ausreichend Parkraum zu Verfügung und es war unproblematisch möglich, ein Zelt auf zu bauen. Da der Parkplatz von Bäumen und Büschen umsäumt war, gab es sogar Schatten.

Der Platz für das MPS war nun nicht ganz optimal, kein Baum oder Busch gewährte irgendeinen Schatten, dafür waren aber reichlich Sonnenschutzsegel gespannt. Das heiße Wetter hielt die zahlreichen Heerlager nicht davon ab, schweißtreibenden Schabernack mit dem Publikum zu treiben oder in aufwändigen Kostümen herumzulaufen. Das Foto links zeigt einen armen „nichtsnutzigen Sklaven“, den man als „Statusobjekt“ erwerben konnte – ich verzichtete. Jedenfalls hockte der arme Kerl stundenlang so auf dem Boden herum, das bei 28 Grad und mehr ist schon eine reife Leistung. Hammermäßig war auch der verkleidete Ork, der mit Vollgesichtsmaske (aus Latex?) herumlief, es waren nur Augen, Mund und Nasenöffnungen vorhanden. Dagegen mutete  der in Vollplatte gewandete Ritter schon fast in sommerlicher Kleidung an. Geboten wurde mal wieder einiges für´s Geld: Die Schaukampftruppe Fictum aus der Tschechischen Republik, eine Falknershow, eine Burgerstürmung, „Kleinkunst“ mit zahlreichen Gauklern auf den einzelnen Bühnen – und was sehr sympathisch ist: jede Menge für die Kleinen. Es gab da bspw die Hexe Roxelana, Puppentheater, Kerzenziehen und was weiß ich noch alles. Weiterlesen