715268 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Cobblestones

Verrückte auf der Campside beim MPS in Basthorst

Lotte von BollerslebenIch schlendere am Freitagabend so über die Campside in Basthorst auf der Suche nach Motiven für ein Campside Special und als ich frage, ob ich ein Foto veröffentlichen darf, stoße ich auf ein paar liebevoll verrückte Menschen.

Wer nämlich glaubt, dass das MPS erst am Samstag morgen richtig losgeht, irrt sich ganz gewaltig.

Die Campside ist in aller Regel einen Tag vorher ab morgens bis zum Tag nach dem MPS, ebenfalls morgens, geöffnet.

Und sie wird genutzt, zumal es ja die Möglichkeit gibt, die Jahreskarte als Campside Plus Karte zu kaufen,  und damit auch ein auch finanziell planbares Wochenend – MPS Erlebnis zu realisieren.

Da wird gegrillt, man trifft auf Feuerschalen und Feuerkörbe, die die Nacht stimmungsvoll erleuchten, man hört Musik, es laufen viele Leute in Gewandung herum, Kinder die staunend und tobend über die Campside rasen – es ist mächtig was los!

Also mir persönlich fehlt nur ein Badezuber …

Jedenfalls komm ich an einem Lager vorbei – viele Camper bauen mittlerweile schon so etwas ähnliches wie Heerlager auf der Campside auf- und komm mit den jungen Leuten ins Gespräch.

Sie haben ein Projekt : Otto von Bollersleben II.

Das ist ein von verschiedenen Spezialisten hergestellter Bollerwagen und seine kleine Schwester, die Lotte, die ihr im nebenstehenden Bild bewundern könnt.

Der Bollerwagen, den ich eigentlich am Samstag im MPS Betrieb aufnehmen wollte, hab ich dann nicht abgelichtet, die Truppe ist einfach im MPS Gewühl untergegangen.

Nichtsdestotrotz kann man sich kaum vorstellen, mit welcher Liebe die Wägelchen zusammengebaut wurden: Da waren Tischler, die das Holz bearbeitet haben, vor wenigen Monaten war Otto,  der zweite  seines Bollerwagennamens,  noch im Wald.

Da waren Schlosser und Hobbyschmiede am Werk, Gastronomiefachkräfte, um ein Kühlmodul in den Wagen zu integrieren, damit es immer frische Kaltgetränke für die Gruppe gibt und Elektriker für die elektrische Ausstattung .

Das Teil ist riesig, mit speichenlosen Holzrädern versehen, schiebt sich aber wie ein Kinderwagen. Schaut doch mal auf die Homepage dieser verrückten Truppe, ihr findet sie hier.

Am Samstag ging es dann bei strahlendem Wetter endlich los und war das Zuschauerinteresse beim ersten Basthorts MPS im letzten Jahr noch nicht so überragend, dürfte der Veranstalter Gisbert Hiller in diesem Jahr zufrieden gewesen sein – das Gelände war voll. Kayleigh Marchant beim MPS in Basthorst Man kann Basthorst nicht mit den großen Veranstaltungsorten vergleichen, dementsprechend hat es auch seinen eigenen Reiz und mit dem “Kuhstall” eine besondere Location, auf die ich noch  zu sprechen komme.

Ich hab mir wieder die Morgenmesse angesehen, die ist ja immer wieder anders gestaltet und bei den zotigen Sprüchen die da kommen, ist auf jeden Fall für Lachen gesorgt.

Gisbert Hiller hatte mal wieder interessante Bands eingebucht: Die für mich großartigste Band “The Dolmen” hatte den Weg aus Weymouth angetreten um uns mit alten und neuen Stücken zu erfreuen.

Ich hoffe, im nächsten Jahr bucht er sie noch öfter ein und noch besser wäre es, sie würden mit Saor Patrol die Bühne bespielen, dann besteht nämlich die Chance, dass sie etwas aus dem gemeinsamen Album “Crann Tara” vorspielen.

Übrigens, wer es noch nicht wusste, die vielen MPS Fans bekannte Anja, früher bei Metusa,  wirkt beim neuen Album “Nuada” mit.

Wer sie mal wieder spielen sehen möchte, kommt zum MPS nach Wassenberg. Leider bin ich da beim Zomerfolk Festival in Groningen, vielleicht mag ja mal jemand einen Gastbericht mit tollen Fotos schreiben?

Wer The Dolmen noch nicht kennt, sollte sich mal in ihrem Youtube Channel umsehen: Dolmen bei Youtube

Neben meine Lieblingsband traten auf: Saltatio Mortis, The Cobblestones, Saor Patrol, Omnia, Rapalje, auf den beiden Bühnen war ordentlich was los!

Tja, und dann der schon erwähnte Kuhstall. Da waren keine Kühe drin, obwohl vielleicht so manch feierwütiger Gast so etwas ähnliches am Sonntag Morgen da gesehen haben mag.

Samstag Nacht gab es nämlich die Kuhstallparty von The Cobblestones, die ging von 1 Uhr nachts bis morgens gegen 4:30. Es war jedenfalls schon hell, als ich zum Zelt zurückging.

Die Party war gigantisch, noch bestem irischen Folkklängen hüpfte vor der Bühne alles durcheinander und “Stollen 13” floss in Strömen.

Was das ist?

Ein spezielles Getränk der Band, Hauptbestandteil ist Whiskey. Ach ja Kirschsaft ist auch drin.

MPS_Basthorst Achim der FalknerWirkt zunächst anregend, bloß am nächsten Morgen fühlt man sich nicht ganz so gut, denke ich.

Ich habe allerdings nur mal gekostet, da ich Sonntags wieder nach Hause fahren wollte, bin ich bei meinem Wein geblieben.

Neben der tollen Party war der Star auf dem MPS mal wieder Achim der Falkner.

Wer seine Show noch nicht gesehen hat, muss sie sich auf jeden Fall auf den Terminzettel des nächsten MPS schreiben. Er erzählt tolle Geschichten über die Tiere und die Viecher sind echt faszinierend.

Und man bekommt sie auf die Hand und kann sich mit ihnen fotografieren lassen.

Dabei macht Achim das nicht als Geschäft mit Proftinteresse, er arbeitet mit körperlich und geistig beeinträchtigten Menschen und die Einnahmen gehen in seine Arbeit.

Zum Schluss noch ein ernsteres Thema.

Es hatte sich eine Demonstration gegen das MPS angesagt (die nicht stattfand). Weil Gisbert Hiller deutliche Worte gegen eine andere Veranstaltung gefunden hatte, die es sich mit Auflagen und Einhaltung allgemeingültiger Standards offensichtlich ein wenig leicht gemacht hat.

Man kann über Form und Sprache von Gisbert Hiller geteilter Meinung sein. Fakt ist aber, dass er sich mit ebenso markigen Worten für das Wohlergehen von Tieren und Tierheimen einsetzt. Dann jubeln ihm die Leute zu und finden es toll.  Mit genau demselben Engagement prangert er Missstände auf anderen Märkten an.

Und wer das MPS schon etwas länger verfolgt, der weiß, dass diese Veranstaltung schon immer den behördlichen Auflagen ein bisschen Voraus war.

Im Interesse der Gesundheit und Sicherheit von Besuchern, Ausstellern und Künstlern.

Es wurden schon immer gekennzeichnete Feuerlöscher vorgehalten, egal ob sie in dieser Dichte benötigt wurden oder nicht.

Es gab schon immer Brandwachen. Es gab Feuerverbote auf der Campside bei zu trockenem Wetter. Es gibt eine professionelle Security Mannschaft.

Auch vor Duisburg gab es schon  gekennzeichnete Notausgänge.

Mit der Auswahl neuer Veranstaltungsorte tut sich Gisbert ungeheuer schwer, weil eben nicht jedes Gelände seinen Qualitäts- und Sicherheitsansprüchen genügt.

Ich kann schon verstehen, wenn ich als Veranstalter soviel Geld für die Gesundheit und Sicherheit ausgebe, zum Teil freiwillig, und entsprechend auch die Eintrittspreise verlangen muss und auf der anderen Seite Großveranstaltungen offensichtlich Auflagen umgehen oder ignorieren.

Und keinem ist gedient, wenn auf irgendeiner Veranstaltung Menschen zu Schaden kommen, das schlägt sich auf die gesamt Branche nieder, ganz zu schweigen vom Schaden für die Menschen, die sich einen schönen Tag erhofft haben.

Hätten wir damals nicht solche Hohlbirnen in Duisburg sitzen und einen Veranstalter gehabt, der seiner Verantwortung gerecht wird, würden manche heutige Auflagen nicht notwendig sein.

Ich kann nicht sagen, was an den Vorwürfen, die Gisbert Hiller erhebt, dran ist, aber erst Profi genug, um Situationen einschätzen zu können.

Schließlich ist er lange genug im Geschäft.

Und ihm zu unterstellen, er will einen Konkurrenten ausschalten ist schlicht und ergreifend dämlich. Das MPS ist in seiner Art das größte reisende Event und kein Mittelaltermarkt ist ernsthafter Konkurrent.

Und das Brötchen in einer Baggerschaufel nichts zu suchen haben, ob mit oder ohne Laken, kann ich mir auch sehr gut vorstellen, ohne im Gastronomiebereich tätig zu sein.

So, jetzt ist aber Schluss, nächste Woche bin ich auf dem ersten Leipzig MPS, ich bin sehr gespannt. Trinken wir ein Horn zusammen?

Hier geht es zum Fotoalbum

Das MPS in Hohenwestedt – War es das letzte Mal?

Arnulf vom Duivelspack in Hohenwestedt

Das MPS in Hohenwestedt feiert das 20. Jubiläum und zurzeit sieht es nicht so aus, als ob es noch ein 21. Festival geben würde.

Dabei waren bei besten Wetter und einem tollen Angebot mal wieder Besuchermassen in HoWe.

Es wurde ausgelassen bis 2:00 Uhr nachts gefeiert – was ja auch nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit inmitten einer Stadt ist. Wir erinnern uns da an Anwohner in Telgte, die es geschafft haben, Tausenden den Spaß zu verderben.

Der Veranstalter sieht sich mal wieder erneut  mit erhöhten Forderungen der Behörden konfrontiert, die beispielsweise verlangen, vor Veranstaltungsbeginn einen Plan mit  jeder Feuerstelle vorzulegen.

Das kostet Zeit, Nerven und Geld! Die Behördenauflagen machen dem Veranstalter mittlerweile so zu schaffen, dass er sogar das fette Ö in Hamburg im September in Frage stellt.

In HoWe wurden zudem nach Veranstaltungsflächen gestrichen, weil neue Bauten und Anpflanzungen bestimmte Flächen nicht mehr bespielbar machen.

Es ist nachvollziehbar, dass  Gisbert Hiller hier den Aufwand und den Nutzen der Veranstaltung in Hohenwestedt in Frage stellen muss. Schwierige Aufbaubedingungen bedeuten halt längere und schwierige Aufbauzeiten und sein Team will ja auch bezahlt werden.  Ein Gelände, dass für Besucher durch die Weitläufigkeit und die Zerrissenheit der einzelnen Attraktionen wie dem Ritterturnier unattraktiver wird, zieht automatisch weniger Besucher an. Logisch,  dass sich der Veranstalter da einfach nach Alternativen umsehen muss.

Schauen wir mal, was im nächsten Jahr los sein wird, der Termin in HoWe ist sicher ein Wirtschaftsfaktor für die Stadt und damit sollte es im öffentlichen Interesse liegen, den Standort für das MPS zu erhalten.

Insgesamt 3 Campsides mit zusammen 15 ha Größe bedeuten eben auch jede Menge Besucher und Einnahmen für den Ort.

Am Freitag Nachmittag war HoWe schon voll, in den Cafés saßen MPSl`er und ließen so manchen Euro. Ich drück dem Standort die Daumen, ich bin immer gerne in HoWe!

Nun aber zum Pfingstwochenende.

Gisbert Hiller bot mal wieder einiges an Bands auf: Versengold, Saltatio Mortis, Celtica Pipe Rock, Rapalje, Saor Patrol, Duivelspack, Mr. Hurley und die Pulveraffen, Omnia, Cobblestones, Ye Banished Privateers  und Knasterbart gaben sich die Ehre.  Und es war ein Fest!  Da wurde gehüpft, getanzt, gefeiert, gelacht – und geweint. Weiterlesen

Ein genialer Saisonauftakt – die MPS Party in Dortmund

MPS Party Westfalenhalle

MPS Party in der Dortmunder Westfalenhalle und es gibt nur Gewinner! Zunächst einmal gratuliert der MPS Fan Blog den Gewinnerinnen und dem Gewinnern aus dem großen  MPS Quiz.

Gewonnen haben : Markus , Jeanette, Sabine, Gina, Birgit, Jessi, Andreas, Tanja und Lena.

Ich habe allen eine mail geschrieben, denn es ist notwendig geworden, über die Gästeliste des MPS zu gehen.

Die Druckerei hat offensichtlich zu spät versandt, so dass die Karten bei mir nicht mehr rechtzeitig eingetroffen sind. Kathrin vom MPS schrieb mir aber: “ Falls das alles nicht mehr klappen sollte, nenn mir doch bitte die Kontaktdaten (Name und Adresse) der Gewinner, dann kann ich diese noch bis Donnerstag Nachmittag auf die Gästeliste setzten….”. Na also, denen fällt immer eine gute Lösung ein!

programm_DortmundWenn ihr nicht in den Genuss einer Freikarte gekommen seid, dann könnt ihr trotzdem noch kostenlos reinkommen.

Gisi schrieb gestern auf Facebook, das eine mail an freikarten@spectaculum.de  genügt, wenn ihr aus einem Pflegeberuf kommt (Arbeitgeber und Telefonnummer zum überprüfen angeben) und solltet ihr in einer Notlage sein und arbeitslos oder Hartz 4 Empfänger sein: eine mail mit kurzer Begründung und freier Eintritt ist euch sicher. Das nenn’  ich soziale Marktwirtschaft.

Aber alle, die Eintritt bezahlen müssen, haben dennoch nicht verloren.  Wenn man sich das Hammerprogramm mal anschaut, dann sind 55 Euro an der Tageskasse super angelegt.

Und das wird im Laufe des Tages dann billiger. Wo gibt`s das sonst?

Wir feiern mit Metusa , Cobblestones, Corvus Corax, Omnia, Duivelspack, Fiddlers Green, Das Niveau, SaMo, Feuerschwanz und Knasterbart. Das sind die Publikumslieblinge des MPS und garantieren Spaß ohne Ende.

Den Muskelkater vom tanzen habt ihr euch allerdings selbst zuzuschreiben.

Vor der Halle erwartet Euch noch ein kostenfreier Markt mit ebenfalls toller Musik:

Satolstellamanderfanz, Mr Hurley und die Pulveraffen und Faey geben uns bis 23 Uhr ordentlich auf die Ohren, und das gänzlich kostenfrei!

Und Sonntag geht`s weiter auf dem Markt: von 12:00 bis 20:00 spielen nochmals Mr. Hurley und die Pulveraffen und Rapalje ebenfalls kostenlos, auf!

Die Bands warten mit jeder Menge Neuerungen auf: Omnia hat versprochen das neue Album Earth Warrior mitzubringen, d. h. man kann es kaufen und sie werden sicher so manches davon auf die Bühne bringen.

Metusa ist ja bedauerlicherweise nicht mehr mit Anja unterwegs, hat aber zwei neue Musikerinnen im Gepäck, auf die ich sehr gespannt bin.

Corvus Corax hat man lange nicht mehr auf einem MPS gesehen und zum ersten mal sieht man den Hässlichen Hans  in hochoffizieller Mission mit dem Tod spielen.

Alle sind gespannt, ob Knasterbart den Rekord vom Fredenbaumpark bricht und wieder bis zum Morgengrauen einheizt. Ich weiß nicht, ob ich das durchhalte – aber auf jeden fall freue ich mich tierisch.

Sehen wir uns auf ein Bierchen vor der Bühne?