751711 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Rapalje

Rapalje im Zollhaus in Leer: Freut Euch auf 2011!

Pressefoto von www.Rapalje.comIch habe gestern Rapalje im Zollhaus in Leer bewundern dürfen und bin immer noch ganz erschlagen von dem Klasse Auftritt. Auch in 2011 präsentiert sich die Gruppe wie gewohnt rockig, mit vielen spontanen und witzigen Einlagen und auch am Ende des anstrengenden Konzerts gutgelaunt und offen für das Publikum.   Doch der Reihe nach.

Rosalie Wagenaar (links) und Kosje Schouten (rechts) mit freundlicher Genehmigung von Detlef LetznerDas Kulturzentrum Zollhaus am Bahnhofsring Nr. 4 in Leer ist eine nette Lokalität und wie geschaffen für Gruppen, die nicht 10000 aber bestimmt 500 – 1000 Fans anziehen können.

Der Veranstaltungsraum – eine große Halle mit einem Tresen im hinteren Bereich, bietet den Bands eine mittelgroße Bühne, jeden falls hatte Rapalje keine Probleme das Equipment aufzubauen und auch am Schluss bei Loch Lomond die traditionellen Fackeln anzuzünden und den armen David mit seinem brennenden Helm zu traktieren. Ich habe neu einstudierte und neuinterpretierte (alte) Lieder gehört, die Rapalje schon in 2010 öfter mal auf einem Festival gespielt haben und die jetzt auch richtig gut rüberkamen. Stimmten in der Vergangenheit schon mal die Töne nicht oder war der Text schon mal nicht ganz präsent, so dass das Publikum unterstützen durfte, kam gestern alles perfekt rüber. Auch neue Instrumentalstücke habe ich gehört.

Das Konzert begann so gegen 20:15 und endete um 23:00. Dazwischen lag eine etwa 30 minütige Pause. Leider war der Veranstalter dem Ansturm der Gäste an den Tresen nicht so ganz gewachsen, die Bedienung hüpfte rum wie ein aufgeregter Hühnerhaufen und hatte sich nicht abgesprochen. Dies führte dazu, das die gesamte Mannschaft bspw. die linke Seite des Tresens bediente, den Rest aber nicht, oder wahllos Bestellungen bediente  ohne systematisch von bspw. von links nach rechts abzuarbeiten. Machte aber nix, ich war ja nicht wegen Bier sondern wegen Rapalje gekommen. Wir hatten die Karten vorbestellt und lasen voller Freude, dass gewandete Besucher willkommen sind. War das nicht eine prachtvolle Gelegenheit meine Overknee Stiefel aufzutragen? Weiterlesen

Rapalje am 14.01.2011 in Leer

Dieb von Rapalje beim Konzert in Bückeburg 2010

Wer es als Norddeutsche Fan (die anderen sollten natürlich auch kommen!) nicht erwarten kann, Rapalje zu sehen und vor allen Dingen zu hören, sollte sich die Band am 14.01.11 in Leer nicht entgehen lassen.

Die Band tritt im Zollhaus auf und hat damit quasi ein Heimspiel. Ich werde auf jeden Fall dort sein, die Karte ist schon geordert und kostet 12 Euro, zzgl. Bearbeitungsgebühr wenn man vorbestellt.

Ich habe die Band in 2010 zum ersten Mal “Indoor” in Kirchhatten gesehen und das war ein ganz besonderes Erlebnis. In einem Dorfhotel mit Veranstaltungsraum traten die vier auf und heizten der angereisten Fangemeinde sowie den Kirchhattenern ordentlich ein. Einigen Einheimischen sah man deutlich die Verwirrung an, das dort im Publikum Leute im Schottenrock herumsprangen, aber nach kurzer Zeit konnte sich natürlich niemand dieser einzigartigen Stimmung entziehen.

Wie dem auch sei, der Veranstalter weist extra darauf hin, dass gewandete Besucher willkommen sind, und dies wird eine tolle Gelegenheit sein, meine neuen Landsknechtstiefel aufzutragen.

Sehen wir uns in Leer?

Nachtkonzerte für das MPS 2011

Gisbert Hiller gibt für diverse Termine 2011 die Bands bekannt, die Abend und Nachtkonzerte geben. Erfreulich finde ich, das mehrfach die Irrlichter dabei sind, ich freue mich schon auf ein Wiedersehen. Meine Lieblingsband Rapalje hat 24 Abend / Nachtkonzerte, davon werde ich ganz bestimmt viele genießen können. Die Termine findet ihr hier.

Rapalje bei den Ritterspielen in den Herrenhäuser Gärten

Ein Mittelaltermarkt in der Nähe meines Wohnortes muss natürlich besucht werden, erst recht, wenn der Veranstalter Rapalje auf die Bühne bringt. Ich hatte im Frühjahr schon einmal ein Event dieses Veranstalters in Achim besucht und war enttäuscht über das Preis – Leistungsverhältnis. (13 Euro für einen kleinen Markt). Gestern brauchte ich nur 10 Euro bezahlen weil ich gewandet war und das Lager hatte eine anständige Größe. Allerdings war es ein durchaus gemischtes Lager und ein durchaus gewöhnungsbedürftiger Markt. Ich bin nicht soooo fixiert auf Mittelalter und historische “Correctness”. Ich finde Fantasyelemente auf Mittelaltermärkten durchaus witzig, aber was ein Soldatenlager der amerikanischen Südstaaten auf einem Mittelaltermarkt sucht, wird mir ein ewig Rätsel bleiben. Die Jungs sahen Klasse aus, keine Frage, aber sie waren eben leider knappe 350 Jahre zu spät. Ebenso gab es einige Stände, die auch auf jeden “künstlerisch” angehauchten Markt ohne mittelalterlichen Flair gut aufgehoben wären . Indianische Traumfänger auf einem Mittelaltermarkt?  Hm …

Weiterlesen

Das MPS in Öjendorf war der Hammer

Gisbert Hiller hat auf seiner Seite nicht zu viel versprochen, als er schrieb, dass das MPS in Öjendorf der Höhepunkt dieser Saison ist. Das Gelände ist riesengroß – und ich denke das die Grenze, was sinnvoll machbar ist, damit erreicht wurde.  Eigentlich hätte es der Standort verdient, mehrere Tage bespielt zu werden. Die Anfahrt für die Camper war am Samstag ab 10:00 h ein wenig nervig, man musste das Gelände P9056430quasi umfahren. Die Polizei machte die Zufahrt zur Einbahnstraße – und hatte Recht. Wer die Menschenmassen gesehen hat, die sich in Richtung Gelände bewegt haben, konnte erahnen, was die Polizei zu bewältigen hatte. Insgesamt wurden 6 Bühnen bespielt – und zwar durchweg mit Krachern aus der mittelalterlichen Musikszene.  Saltatio Mortis, Streuner, Schelmish, Rapalje, Vermaledeyt, Metusa, Saor Patrol, Faun und für mich ganz neu: Das Niveau. Letztere sind zwei Künstler mit absolut frechen Texten, Dominik von Metusa meinte” Bisher habe ich geglaubt, Metusa hätte die verdrehtesten Texte, aber in “Das Niveau” haben wir unseren Meister gefunden.” Das war wohl wahr, ich habe selten so einen (vergnüglichen) Unsinn gehört, mit einer Menge ausgesprochener und unausgesprochener Anzüglichkeiten. Schade, dass die beiden meinen musikalischen Geschmack nicht treffen, ich hab aber trotzdem zugehört:-) À propos Metusa: Die haben entweder kräftig gefeiert oder sie mussten einen schwarzen Tag erwischt haben: Ich wollte mir endlich eine CD von denen zulegen und da haben sie doch glatt vergessen, welche mitzunehmen. Außerdem stellte Dominik die Gruppe am Sonntagvormittag auf die Probe: Er hielt sich nicht an die Liederliste, die vor Anja auf dem Boden lag und spielte so munter drauf los. Ehrlich: hätte Anja das nicht während des Bühnenauftritts genussvoll erzählt, ich hätte es nicht gemerkt. Sind ja auch schließlich Profis, die Jungs und Mädels und sie beherrschen ihr Handwerk ganz vortrefflich! Weiterlesen

Premiere für das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum in Sierhagen ist gelungen!

Das war gar nicht so einfach für die Premiere des MPS in Sierhagen, dabei bietet das Gelände doch alle Voraussetzungen um Kultstatus zu erreichen Der Reihe nach: Das Schloss Sierhagen befindet sich in Schleswig Holstein, wenige Kilometer von Neustadt in Holstein entfernt. Die Nähe zu zahlreichen Urlaubsorten, die Städte Hamburg, Lübeck und Kiel in greifbarer Nähe und sozusagen vor der Haustür von Mecklenburg Vorpommern g

Sierhagen in Holstein

elegen – dies sind eigentlich gute Rahmenbedingungen für ein MPS, zumal der Termin noch in die Urlaubsphase von Schleswig Holstein, Meck – Pom, Hamburg und NRW fällt. Aber, das genau scheint mir auch ein kleines Problem zu sein – von Hamburg aus kommend ist die einzige Möglichkeit, Sierhagen zu erreichen die A1, und die war mal wieder dicht.zwischen Hamburg und Lübeck zahlreiche Staus, bedingt durch kilometerlange Baustellen, zahlreiche Unfälle und seit einigen Tagen unbeständiges Wetter ließen den Samstag eher verhalten verlaufen.

Die Stimmung war super – keine Frage, aber die bspw wurden die Zelte auf einem Feld aufgebaut, das zeitweise nicht befahrbar – weil durchgeweicht – war. Wir wurden glücklicherweise umgelotst und durften auf einem trockenen Nebenplatz zwischen zwei kleinen Baumschulen aufbauen. Der Platz war klasse, einen kleinen  Wermutstropfen gab es allerdings doch dabei: Es gab keine Klos da oben. Für die Herren kein Problem, für die Damen dann schon eher. Ein weiterer Nachteil stellte sich dann auf dem Nachhauseweg nach den letzten Nachtkonzerten heraus – es war stockdunkel, gute 300 Meter durch den Wald waren zurück zu legen. Aber ein gutes hatte der Platz: wir haben drei nette Menschen kennen gelernt: Sandra, Robin und Collin. Robin und Collin hatten schon ordentlich gefeiert und bei einem Trinkhorn Kirschwein aus meiner Eigenproduktion ruhten wir uns zwischen den Konzerten aus. Wir hoffen, dass wir Euch wiedersehen! Weiterlesen

Das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum 2010 in Telgte bei durchwachsenem Wetter

Das MPS in Telgte hatte einen super Auftakt: Strahlender Sonnenschein begrüßte die Besucher und ließ auf ein tolles Wochenende hoffen. Dementsprechend legte das Event auch los. Der Besucherparkplatz füllte sich rasch, Luxuria AurisJede Menge Zelte wurden aufgebaut und auf dem Gelände herrschte buntes Treiben. Das Wetter machte durstig und die Tavernen waren gut besucht und der reichliche Schatten, den das Gelände bietet war auch richtig vonnöten.

Weiterlesen

MPS in Hamburg Bahrenfeld 2010

Vom 25.Juni – 27.Juni 2010 gastierte das Mittelalter Phantasie Spectaculum zum ersten Mal auf dem Gelände der Trabrennbahn in HH Bahrenfeld.

Der Termin war ein wenig ungünstig, was die Anreise betraf: Niedersachsen und Bremen hatten ihr erstes Ferienwochende, die Autobahnen wahren überfüllt. So benötigte ich für den 120 Km langen Anreiseweg nahezu drei Stunden – ich habe glücklicherweise eine gut funktionierende Klimaanlage , sodass wenigstens die Hitze nicht spürbar war.

Zudem stimmte ich mich auf der Fahrt mit dem neuen Live Album von Rapalje ein, nahezu alles konnte ich dann später auf dem MPS Live und in Farbe hören und sehen, doch dazu später mehr. Das Gelände liegt inmitten der Stadt, Besucher hatten ausreichend Parkraum zu Verfügung und es war unproblematisch möglich, ein Zelt auf zu bauen. Da der Parkplatz von Bäumen und Büschen umsäumt war, gab es sogar Schatten.

Der Platz für das MPS war nun nicht ganz optimal, kein Baum oder Busch gewährte irgendeinen Schatten, dafür waren aber reichlich Sonnenschutzsegel gespannt. Das heiße Wetter hielt die zahlreichen Heerlager nicht davon ab, schweißtreibenden Schabernack mit dem Publikum zu treiben oder in aufwändigen Kostümen herumzulaufen. Das Foto links zeigt einen armen „nichtsnutzigen Sklaven“, den man als „Statusobjekt“ erwerben konnte – ich verzichtete. Jedenfalls hockte der arme Kerl stundenlang so auf dem Boden herum, das bei 28 Grad und mehr ist schon eine reife Leistung. Hammermäßig war auch der verkleidete Ork, der mit Vollgesichtsmaske (aus Latex?) herumlief, es waren nur Augen, Mund und Nasenöffnungen vorhanden. Dagegen mutete  der in Vollplatte gewandete Ritter schon fast in sommerlicher Kleidung an. Geboten wurde mal wieder einiges für´s Geld: Die Schaukampftruppe Fictum aus der Tschechischen Republik, eine Falknershow, eine Burgerstürmung, „Kleinkunst“ mit zahlreichen Gauklern auf den einzelnen Bühnen – und was sehr sympathisch ist: jede Menge für die Kleinen. Es gab da bspw die Hexe Roxelana, Puppentheater, Kerzenziehen und was weiß ich noch alles. Weiterlesen

MPS Bückeburg – das 2. Wochenende im Juli 2010

Leider hatte ich nur am Sonntag Gelegenheit, das MPS zu besuchen, aber es hat sich wie immer gelohnt. Die Schäden des Orkans, der am 16.07. über das Gelände zog CIMG1413(siehe http://www.spectaculum.de/news/?view=overview&entry=210) waren beseitigt, das Wetter war Klasse, strahlender Sonnenschein bei einigermassen erträglichen Temperaturen und die Stimmung war wie immer super. An diesem Wochenende fielen mir auch Besucher mit etwas “wärmeren” Kostümen, etwa in Platte oder Vollleder auf, mit und ohne Umhang. Solche Kostüme wären eine Woche vorher angesichts der heißen Temperaturen eine wahre Tortur gewesen. Es waren tatsächlich auch Musikgruppen dabei, von denen ich vorher nichts gehört hatte und zumindest für mich zum ersten Mal auf einem MPS zu sehen waren, so etwa Zackenflanke oder Ars Floreo. Zackenflanke hat mich persönlich nicht so umgehauen, es gibt nach meinem Geschmack jede Menge mittelalterlicher Rockgruppen, die sich nicht unbedingt sehr scharf voneinander abgrenzen und nach meinem Geschmack gehört Zackenflanke dazu. Das soll ihre Darbietung keinesfalls schmälern, aber zum hundertfünfzigsten Mal dieselbe Dudelsack Variation zu hören? Da fällt mir spontan Duivelspack ein: “Ich spiele Dudelsack – Sack Sack …”. Irgendwie haben die Jungens Recht.

Nett fand ich Ars Flor eo, hätte ich nicht dringend zu meinen Favoriten ( jaja, ich weiß, langsam nerv ich mit Rapalje, aber die sind für mich immer noch die Besten!) hätte ich die durchaus interessante Zugabe auch noch mit angehört. Ich hab jedenfalls auf ihrer Homepage

Weiterlesen

Die Hitzeschlacht beim MPS in Bückeburg

Das MPS präsentierte sich am ersten Bückeburg – Wochenende als wahre Hitzeschlacht: Temperaturen am Samstag um die 38° Celsius forderten von Besuchern und Künstlern so einigesan Durchhaltevermögen. Trotzdem war Anja von Metusaes mal wieder ein Riesenspaß – ich suchte wo immer es ging Schatten auf und bediente mich oft an den Rasenspreng- und Sprinkleranlagen, die Gisbert Hiller überall aufgestellt hatte.  Diese Erfrischung half gut über die Hitze weg – mein Landsknechtgewand habe ich mehrfach durchnässt und in weniger als 15 Minuten war es wieder trocken. Die Hitze tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Bückeburg ist ja immer etwas Besonderes für mich, aber diesmal hatte ich den Eindruck, dass die Leute noch hungriger auf Spaß und mitmachen waren.  Metusa hat ein supergeiles Konzert hingelegt – die Menge tobte und das übertrug sich natürlich auch auf die jungen Musiker, sie machten eine Riesenshow. Nach Sonnenuntergang habe ich mir – wie immer – Rapalje und Saor Patrol angesehen, beide Gruppen habe ich die gesamte Woche nach Bückeburg I nicht mehr aus dem Kopf bekommen. Ich habe keine Ahnung, wie oft ich mir die CDs reingezogen habe. Natürlich kamen auch die Freunde von Saltatio Mortis, Duivelspack, Streuner, Vermaledeyt und Capud Draconis ebenfalls auf ihre Kosten. Schade, dass ich nicht alle sehen – und vor allem hören konnte, aber ich kann mich leider nicht zweiteilen. Faszinierend war das Bruchenballturnier. Bei 38° Celsius ohne Schatten um den Bruchenball zu kämpfen  benötigt schon einen gewissen, sagen wir mal Enthusiasmus. Die Mädels und Jungs haben ihre Sache toll gemacht, es hat mal wieder richtig

Weiterlesen