779255 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

The Walking Dead beim MPS in Wassenberg

Das MPS in WassenbergBei bestem Wetter ging es gestern morgen nach Wassenberg zum für mich zweiten MPS der Saison.

Nach Bezug des Hotelzimmers und einem kleinen Spaziergang war es endlich 13.00 Uhr und das wunderschöne Gelände öffnete seine Pforten.

Es folgte der obligatorische erste Gang zur Taverne, um sich dort ein kühles Odin zu besorgen, dass Herr Hiller endlich wieder beschaffen konnte, nachdem es in Dortmund nicht erhältlich war. Schade nur, dass es schon am frühen Abend an einigen Theken ausverkauft war. Und das lag nicht nur an mir!

Es folgte der Gang entlang der wieder einmal wunderschön präsentierten Heerlager zur Festivalbühne, auf der die Markteröffnung stattfinden würde. Bruder Rectus begrüßte gemeinsam mit dem Hässlichen Hans und dem Tod die Anwesenden Gäste, die sichtlich Spaß an dem Geschehen auf der Bühne hatten. Allerdings muss ich sagen, dass ich die Markteröffnung noch nicht sehr eingespielt finde und der Witz beinahe erzwungen ist. So locker leicht wie mit dem von mir sehr vermissten Marktvogt läuft das hier nicht, ich hoffe, es wird sich im Lauf der Saison noch einspielen.

Nach diversen Giftproben, die jedoch keine Opfer forderten, besah ich mir mit meinen zwei Begleitern den Markt noch genauer. Wieder wunderschön angelegt um den See herum präsentierten sich zahlreiche bekannte Händler, die freundlich alle Fragen beantworteten und unaufdringlich nicht jedem etwas aufschwatzen wollten.

Um halb vier gab es für mich dann kein Halten mehr, ich fand meinen Platz vor der Feuerspektakelbühne, das erste Set des Tages von Saltatio Mortis, die Jungs rockten gleich richtig ab bei der Hitze und gaben Gas. Für die Fans gab es kein Halten, das schöne Wetter beflügelte die Menschen noch mehr und schon bald war der Platz vor der Bühne fast überfüllt.

Alles in allem schienen mir aber weniger Besucher da zu sein wie letztes Jahr, trotz des besseren Wetters, die Wege zwischen den einzelnen Bereichen waren doch sehr leer, ich bin gespannt, was Gisi dazu sagen wird.

Da es in der Sonne so schön war, verließ ich meinen Platz vor der Samo Bühne nicht, sondern verteidigte ihn, gönnte mir zwischendurch ein leckeres Guiness.  Auch hier sollte man einmal verbessern, es schmeckte schal und nicht wirklich gut. Einfach zu alt, so dass ich schon bald wieder auf Odin umgestiegen bin.

Wahrscheinlich durch das schöne Wetter beflügelt, zeigten sich die Leute offener und mitteilsamer als sonst, ich durfte viele neue Bekanntschaften schließen und alte vertiefen, doch dann tat ich etwas, was ich niemals erwartet hätte. Ich verließ das Nachtkonzert von Saltatio Mortis mittendrin!

Warum? Ich hatte etwas von Gruselgassen gehört und wollte diese Attraktion, die das MPS nur in Wassenberg präsentiert, unbedingt einmal anschauen, nachdem ich sie im letzten Jahr leider verpasst hatte.

Oder sagen wir es mal ehrlich: weil ich kleiner Angsthase keine Begleitung gefunden hatte.

Dieses Jahr jedoch war das anders. Ich konnte Andreas mit einem Whiskey bestechen, den ich ihm natürlich NACH dem Besuch der Gassen versprach.

Und tatsächlich kam er mit. Die Schlange davor war schier endlos, eine geschlagene dreiviertel Stunde haben wir angestanden und allein das Warten hat sich schon gelohnt, wenn es auch verdammt gefährlich war. Denn immer wieder raste ein Irrer mit einer Motorsäge durch die Wartenden, die bestimmt das eine oder andere Körperteil verloren. Genau kann ich das nicht sagen, ich hab nämlich die Augen zugemacht.

Dann ging es hinein ins Vergnügen….nun ja. Vergnügen ist anders. Wenn sich einem die Nackenhaare aufstellen und einem trotz der noch andauernden Hitze ständig kalte Schauer über den Rücken laufen und man nur noch wünscht, schnell das Ende der Gasse erreicht zu haben, ist das kein Vergnügen. Sondern einfach ein unendliches Gebet, dass das schnell vorbei gehen möge.

Der erste Teil erschien harmlos. Wirklich sehr gut zurecht geschminkte Untote, die dem neugierigen Publikum auflauerten und es erschreckten. Die Schreie waren grauenhaft, ich hab seit gestern ein Klingeln im Ohr.

Kein Maskenbildner aus Hollywood hätte es besser machen können, großes Lob an die Akteure, die sich wirklich alle Mühe gegeben hatten.

Dann war die erste Gasse zu Ende und ich dachte schon, das war´s, war ja eigentlich nicht so schlimm. Doch ich hatte noch nie weniger Recht. Und die, die mich kennen, wissen, dass ich eigentlich immer Recht habe.

Denn die zweite Gasse öffnete sich bereits vor uns, Nebel quoll heraus und nahm einem fast die Sicht.

Hinzu Flickerlicht, so dass man nur schemenhaft all die grauenhaften Gestalten erkennen konnte, Leichenteile, die verstreut lagen, schauerlich, wirklich.

Ganz ehrlich, ich war froh, als ich da endlich raus war. Mein Herz pochte, ich hatte Angst, mich da irgendwie zu verlaufen und in diesem Irrsinn das Tageslicht nie wieder zu sehen, wie es der Gruppe vor uns ergangen war, die auf einmal ein Mitglied vermisste. Ich bezweifle, dass es wieder aufgetaucht ist….

Danach mussten die Nerven beruhigt werden und Andreas hat seinen verdienten Whiskey bekommen. Vielen Dank für die sehr gute Beratung der Black House Taverne, die einer, die sich mit Whiskey überhaupt nicht auskennt und ihn seit einem denkwürdigen Erlebnis letztes Jahr schon gar nicht mehr trinkt, den perfekten Whiskey als Dank für die mutige Begleitung zu kredenzen.

Andreas hat´s jedenfalls geschmeckt und sich von dem hübschen Fräulein auch noch mal beraten lassen. Ich weiß allerdings nicht, worin noch…..

Irgendwann um zwei war dann leider das MPS zu Ende. Endlich ein trockenes, sonniges, warmes MPS, das in sehr guter Erinnerung verbleiben wird.

Lieben Dank an alle Akteure in den Gruselgassen. Ihr wart super und habt mir fast einen Herzinfarkt beschert.

Lieben Dank an die Akteure und den fleißigen Helferlein auf dem Markt. Ohne Euch wäre das MPS nicht möglich.

Und Ihr…gehabt Euch wohl.

Ich denke, das nächste Mal werde ich erst in Bückeburg wieder dabei sein können, es sei denn, Gisbert überdenkt seine Entscheidung bezüglich der Shuttlebusse noch einmal und setzt welche in Weeze ein, dann würde ich dorthin kommen.

Wir werden sehen, gehabt Euch wohl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.