751711 Besucher seit 23.07.2010

Kategoriern

Das MPS in Bückeburg–die Wettergötter müssen verrückt sein!

Dolmen_Bueckeburg_2014Ich gehe seit 14 Jahren regelmäßig zum MPS in Bückeburg – aber dass, was sich an diesem Wochenende dort abgespielt hat, ist absolute Premiere.

Ich denke, Gisis Truppe hat noch kein MPS erlebt, das unter solch widrigen Bedingungen aufgebaut wurde. Die ganze Woche hat es immer wieder Starkregen gegeben, die Fahrzeuge konnten nicht aufs Gelände und das Zeuchs musst  per Hand auf den Platz getragen werden.

Gut, das gab es immer wieder mal, aber das Gelände war teilweise total abgesoffen und irgendwelche Vollpfosten hatten den riesigen Komposthaufen angezündet, so dass das Gelände auch noch bespielbar gemacht werden musste.

Ich habe vor drei Jahren erlebt, wie die untere Campside abgesoffen ist – und Gisi hat seine Lehren daraus gezogen.

Rindenmulch wurde kubikmeterweise aufgefahren, kritische Bereiche wurden per Flatterband abgesperrt.

Teile der unteren Campside erinnerten mich verdammt an bestimmte Gegenden im Teufelsmoor, eine riesige Moorlandschaft, in der der Legende nach mal eine ganze Einheit Wikinger versunken ist.

Das ist wiederum auf der Campside nicht geschehen, obwohl des Abends die ein oder andere wikingerähnliche Gestalt auch dahingesunken ist, nämlich bier- und weinseeligerweise in den Schlafsack im eigenen Zelt.

Gisi hatte angekündigt, nur die obere Campside würde nachts durchgehend beleuchtet, das war allerdings ein Witz. Zwei kleinere Lichtmasten erlaubten eine Art Orientierung, die Toiletten am Ausgang lagen wiederum im Dunkeln und hatte kein Wasser.

Mittlerweile verdient die Campside diesen Namen nicht mehr, es ist ein Wiese, auf der man campen kann. Viel zu wenig Dixies, zum Teil ohne Wasser, die Hygiene nach dem supergut besuchten Samstag ließ ebenfalls arg zu wünschen übrig, das war nicht o.k.

Dafür war das Programm auf dem Platz mal wieder grandios. Gisi hatte Bands vom Feinsten eingeladen.Mirabilia beim MPS in Bückeburg

Es passiert genau nur drei mal in dieser Saison, das  die geniale Band  The Dolmen auf dem MPS gastiert – in Hohenweststedt, in BüBu und in Öjendorf.

Für mich unverständlich – vor zwei Jahren haben sie sich hier eine stetig wachsende Fangemeinde aufgebaut, zogen die Massen vor die Bühnen und seit letzem Jahr ist Schluss, nur noch drei Auftritte. dabei wurden sie damals als DIE Entdeckung des MPS gepriesen, traten in der Dortmunder Westfalenhalle auf,. selbst das war ihnen nicht vergönnt in diesem Jahr.

Aber sie waren beim Midzomer Festival, werden auf dem Castle Fest auftreten. Schade schade,  eine Band mit einem Spektrum von Pagan, metallige Klängen, Piratensongs und Folk passt meiner Meinung nach sehr gut zum MPS und bringt mehr Abwechslung als noch eine weitere Band mit Irish Folk Songs.

Aber sicher ist das auch eine Frage des Preises, denn Qualität kostet eben immer ein bisschen mehr.

Ansonsten war der Samstag was die Bands betrifft vom Feinsten: der Publikumsliebling Saltatio Mortis zog buchstäblich tausende in den Bann, Omniatrat auf, Faun gab sich die Ehre, dazwischen Saor Patrol mit den wundervollen Tribal Tänzerinnen von Mirabilia,  tja und dazwischen jede Menge Showprogramm.

Ars Equitandi, Fictum, Pestumzug, Der Tod, Der Hässliche Hans trieb sich rum, dann Bruder Rectus mit Schwester Karma und Schwester Sutra, tausende begeisterte Leute auf dem Platz, supertolles Wetter, jede Menge Fressalien, jede Menge Köstlichkeiten zu trinken – Bier, Wein, Met, Kaffeespezialitäten, Teehaus — für jemanden der noch nie das MPS erlebt hat,  muss das überwältigend sein.

Dazwischen jede Menge aufwändig gewandete Besucher, Tribal Dance Gruppen wie die wunderbaren Mädels von Mirabilia, Gerüche, Geschrei, Jubel von den Fans vor den Bühnen, Gelächter vom Publikum vor den Gauklerbühnen, abends eine atemberaubende Feuershow, wo sich Menschen als Spinnen verkleiden, dazwischen ein Pestumzug, Kinder auf den Strohspielplätzen, dem riesigen Bällebad – das, ja das ist das Flair vom MPS.

Mein Schwägerin war Ork beim MPS in Bückeburgzum allerersten Mal beim MPS – und hat damit meinem Bruder eine ganz außergewöhnliche Freude bereitet – und was soll ich sagen, sie ist infiziert.

Der nächste MPS Besuch ist schon in Planung. Remeringhausen soll es sein!

Nun ist meine Schwägerin – und ich auch  – rechtzeitig aufgebrochen, um nicht die große Sintflut des Sonntag nachmittags in Bückeburg zu erleben. Da knallte es nämlich nochmal so richtig nieder und versenkte wiederum das Auto meines guten Bekannten Ralf R. in  einem rasch entstehenden Sumpf.

Wer ist Ralf? Ganz einfach, der Typ mit dem meist fotografiertesten Auto in Bückeburg vor zwei Jahren.

Da steckte er  -im Sumpf. Weil Ralf ein Typ ist, der sich nicht vom Regen schocken lässt.

Gisi übrigens auch nicht: er hatte ein Public Viewing vor dem Mausoleum organisiert und der geneigte MPS Besucher konnte auch noch die Weltmeisterschaft der DFB Auswahl feiern.

Das MPS ist eben nicht unbedingt authentisch, aber fantastisch.

Man muss übrigens nicht so lange wie meine Schwägerin auf das nächste MPS warten .

Das ist nämlich schon an diesem Wochenende, wiederum in Bückeburg und wiederum mit einem Programm das pickepackevoll ist.

Ich werde mir die geniale Markteröffnung meines geliebten Bruder Rectus anhören, mir das Bruchenballturnier und die genialen Fechter von Fictum reinziehen und jede Menge Bands sind da, die mich erwarten: Rapalje, Cultus Ferrox, Metusa, Corvus Corax etwa …

Wir trinken doch zusammen ein Horn vor der Saor Patrol Bühne und bestaunen die Mädels von Mirabilia, oder? In diesem Sinne: Gehabt Euch! Das Fotoalbum gibt es morgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.